Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Weiss, Carl Friedrich Hermann

Titel:

Prof.

Lebenszeit:

* 01.12.1816

Wirkungsort:

Stuttgart: Thierarzneischule

Biografie:

Weiss, C. F. H., Dr., geb. den 1. Dec. 1816 zu-Murrhardt in Württemberg. Hatte die Anfangsgründe der Medicin in Tübingen, später Thierarzneikunde in Berlin und Stuttgart studiert, ward 1842 als Repetitor bei der Thierarzneischule in Stuttgart angestellt und erhielt 1849 den Titel eines Professors, nachdem er seit 1846 als Hauptlehrer fungirt und Vorlesungen über Viehzucht, Physiologie und Geburtshülfe, später auch über gerichtl. und polizeil. Thierheilkunde gehalten hatte. 1843 gab er im Verein mit dem Beschlaglehrer Gross eine Sammlung von in Württemberg erlassenen, die Veterinär-Polizei betreffenden Gesetzen heraus, sowie auch (allein) ein kleines veterinärmedicinisches Wörterbuch. 1845 erschien sein „Grundriss der Veterinär-Zoologie", bearbeitet und vervollständigt nach Grognier's Werke. 1848: Anleitung zum Verordnen thierärztl. Arzneimittel. 1852 gab er heraus: Der Hund, seine Eigenschaften, Zucht und Behandlung im gesunden und kranken Zustande ; nach Y o u a t t's Werk : „The dog" übersetzt. Auch lieferte er eine Uebersetzung von desselben Verfassers Abhandlung über das Schwein. 1860 erschienen seine spec. Physiologie für Thierärzte und 1862 seine Anleitung zur Erkennung und Beurtheilung der Hauptmängel, welcher er 1863 einen Leitfaden zur Erkennung u.s.w. folgen liess. Für Hering's Repert. bearbeitete er von 1844 an das Referat über die englischen Journale und gab einige Originalartikel über Wuthkrankheit, Vergiftung durch Pflanzen, die Haarsackmilbe, die Londoner Ausstellung 1863. Quelle:

  • Schrader, Georg Wilhelm : Biographisch-literarisches Lexicon der Thierärzte aller Zeiten und Länder, sowie der Naturforscher, Aerzte, Landwirthe, Stallmeister u.s.w., welche sich um die Thierheilkunde verdient gemacht haben : mit 43 Portraits und 95 Namenszügen / gesammelt von G. W. Schrader. Vervollst. und hrsg. von Eduard Hering. - Stuttgart : Ebner & Seubert, 1863. - X, 490 S.