Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Schieblich, Martin

Titel:

Prof. Dr. med. vet. habil.

Lebenszeit:

16.09.1893 bis 10.08.1973

Wirkungsort:

Berlin: Landwirtschaftliche Hochschule (LH); Leipzig: Universität; Sachsen

Publikationen zum Geburtstag oder Todestag:

*BMTW, 66, 1953, 348

*70: Monatsh., 18, 1963, 680

Portrait:

Monatsh., 18, 1963, 680

Sonstiges:

Dissertation:

  • Therapeutische Versuche bei Lymphangitis epizootica der Pferde : Aus der Medizinischen Klinik der Tierärztlichen Hochschule zu Dresden, Vetmed. Diss. Leipzig, 1920 - 113 Bl.
Habilitation:
  • Die Metschnikoffsche Theorie und der Einfluß der Kost auf Darmflora, Wachstum, Fortpflanzung, Gebären und Blutbild der weißen Ratte. Habil.-Schrift, Leipzig, 1929

Biografie:

  • geboren am 16. September 1893 in Dresden
  • gestorben am 10. August 1973 in Leipzig
  • Schulbesuch und Reifeprüfung in Dresden
  • 1913-1919 Studium der Veterinärmedizin an der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Dresden (mit Unterbrechung durch den 1. Weltkrieg)
  • 1920 Approbation als Tierarzt, Assistent an der Medizinischen Klinik der TiHo Dresden
  • Promotion zum Dr. med. vet. an der TiHo Dresden in Verbindung mit der Univ. Leipzig
  • 1920 Assistent in einer Tierarztpraxis
  • 1920 wiss. Assistent am Tierphysiologischen Institut der Landw. Hochschule (LH) Berlin (bei Prof. Scheunert), Erwerb von Grundkenntnissen in den bakteriologischen Arbeitsmethoden
  • 1923 Wechsel mit Prof. Scheunert ans Veterinär-Physiologische Institut der neu gegründeten Veterinärmedizinischen Fakultät der Univ. Leipzig
  • 1929 Habilitation und Lehrberechtigung für das Fachgebiet Veterinär-Physiologie
  • 1929-1936 Privatdozent für Veterinärphysiologie an der Vetmed. Fak. der Univ. Leipzig
  • 1935 Prüfung für den staatstierärztlichen Dienst in Dresden
  • 1936 wiss. Oberassistent, bald danach nicht planmäßiger a.o. Prof. für Veterinärphysiologie an der Vetmed. Fak. der Univ. Leipzig
  • da er einen Ruf an die Universität Ankara ablehnte, musste er den Hochschuldienst aufgeben
  • 1937-1946 Kreistierarzt in Grimma (Sachsen)
  • 1947-1951 Leiter der bakt. Abteilung in der Zweigstelle Oelzschau des Sächsischen Serumwerkes Dresden
  • 1952-1958 Professor und Direktor des Veterinär-Physiologischen Instituts der Vetmed. Fak. der Universität Leipzig
Arbeitschwerpunkte:
  • Wirkstoffe in der Tierernährung: nutritive Wirkungsmechanismen der Antibiotika, Einfluss der Ascorbinsäure auf die bedingt reflektorische Tätigkeit bei Meerschweinchen, die Arbeitshypertrophie des Skelettmuskels, Untersuchungen an der Magen-Darm-Flora bei Ratten
  • Umbau des Institutsgebäudes und neue apparative Ausstattung des Labors
  • Lehre im Fachgebiet Physiologie: etwa 100 Studenten je Jahrgang
Quellen:
  • Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin : biographisches Lexikon. Berlin : NORA Verl., 4. erw. Aufl., 2014 (Bd. 2, S. 673)
  • Grün, E.: Prof. Dr. Martin Schieblich zum 100. Geburtstag. In: Fakultätsumschau der Vetmed. Fak. der Univ. Leipzig, 3. Jahrgang 1993, Heft 4, S. 22

BMTW Berliner und Münchener tierärztliche Wochenschrift
Monatsh Monatshefte für Veterinärmedizin