Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Uhlenhuth, Paul

Titel:

Geheimrat Prof. Dr. med. Dr. med. vet. h. c.

Lebenszeit:

07.01.1870 bis 13.12.1957

Wirkungsort:

Berlin; Greifswald; Straßburg; Marburg; Freiburg im Breisgau

Publikationen zum Geburtstag oder Todestag:

*80: BMTW, 63, 1950, 35

Nachruf:

+BMTW, 71, 1958, 40

Sonstiges:

Entdeckung: Serum gg.MKS

Dissertation:

  • Über zwei Fälle von Tumor cerebri. Diss. Med. Fak. Berlin 1893 - 39 S.

Biografie:

  • geboren am 7. Januar 1870 in Hannover, Provinz Hannover
  • gestorben am 13. Dezember 1957 in Freiburg i. Breisgau, Baden-Württemberg
  • Studium der Humanmedizin an der Kaiser-Wilhelm-Akademie Berlin
  • anschließend militärärztlicher Assistent bei Robert Koch
  • 1889 Oberarzt bei Friedrich Loeffler in Greifswald
  • 1903 Honorarprofessor
  • 1905 Privatdozent für Hygiene an der Univ. Greifswald
  • 1906-1911 Direktor der bakteriologischen Abteilung im Reichsgesundheitsamt
  • 1911-1918 Prof. für Hygiene und Bakteriologie an der Univ. Straßburg
  • 1919-1923 an der Univ. Marburg
  • danach an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Besondere Leistungen:
  • biologische Eiweißdifferenzierung zur Unterscheidung von Menschen- und Tierblut (Uhlenhuth-Probe für Gerichtsmedizin)
  • Grundlegende Untersuchungen über Schweinepest, Erkrankungen durch Trypanosomen, Spirochäten, Leptospiren, Salmonellen sowie Tuberkulose und Trichomonaden
  • Begründer der Arsenbehandlung bei Syphilis und der Antimontherapie bei vielen Tropenkrankheiten
  • Entwicklung der Chemotherapie
  • sein Hauptverdienst ist die praktizierte Zusammenarbeit zwischen Human- und Tiermedizinern zur Erforschung und Bekämpfung bedeutender Krankheiten bei Menschen und Tieren
Auszeichnungen:
  • 1928 Ehrenpromotion durch die TiHo Hannover
  • 1955 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

BMTW Berliner und Münchener tierärztliche Wochenschrift