Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Schauder, Wilhelm

Titel:

Prof. med. vet. habil., Dr. rer. nat. h. c.

Lebenszeit:

02.11.1884 bis 29.10.1961

Wirkungsort:

Gießen; Leipzig

Publikationen zum Geburtstag oder Todestag:

*60: DTBl, 11, 1944, 90

*75: BMTW, 72, 1959, 434

Nachruf:

BMTW, 74, 1961, 468

WTM, 49, 1962, 487

Monatsh., 17, 1962, 168

Portrait:

BMTW, 74, 1961, 468

BMTW, 87, 1974, H. 10

Sonstiges:

Dissertation:

  • Untersuchungen über die Eihäute und Embryotrophe des Pferdes. - Vetmed. Diss. Gießen 7. 10.1912, appr. Tierarzt, Assistent am veterinär-anat. Institut der Univ. Gießen, aus dem veterinär-anatom. Institut der Univ. Gießen, Leipzig : Veit, 1912. - 60 S. In: Archiv für Anatomie und Physiologie, Jg. 1912, Anat. Abt.
Habilitation:
  • Anatomische und metrische Untersuchungen über die Muskeln der Schultergliedmaße des Pferdes. - Habil.-Schr. Vetmed. Fak. Gießen, 1920. In: Zeitschrift für Anatomie und Entwicklungsgeschichte, Bd. 71, 1924, S. 559-637

Biografie:

  • geboren am 2. November 1884 in Neiße / Oberschlesien
  • gestorben am 29. Oktober 1961 in Gießen, Hessen
  • 1906-1910 Studium der Veterinärmedizin an der Königl. Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Berlin
  • 1910 Approbation als Tierarzt, danach Assistent, später Repetitor am Pathologischen Institut der TiHo Berlin (bei Wilhelm Schütz)
  • 1912-1913 Studium der Landwirtschaft an der Ludwigs-Universität Gießen
  • 1912-1921 Assistent, später Prosektor am Veterinär-anatomischen Institut der Vereinigten Medizinischen Fakultät, ab 1914 an der eigenständigen veterinärmed. Fakultät der Univ. Gießen mit den Schwerpunkten Anatomie und Embryologie
  • 1912 Promotion zum Dr. med. vet. ebenda
  • 1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Veterinäroffizier
  • 1920 Habilitation für Veterinär-Anatomie in Gießen
  • 1921 beamteter Prosektor und Privatdozent ebenda
  • 1923 nicht planmäßiger außerord. Professor für Veterinär-Anatomie ebenda
  • 1926-1928 planmäßiger außerord. Professor für Veterinär-Histologie und –Embryologie an der Vetmed. Fakultät der Universität Leipzig
  • 1928-1953 Ordinarius für Anatomie, Histologie und Entwicklungslehre sowie Direktor des Institutes für Veterinäranatomie der Ludwigs-Universität, ab 1946 der Hochschule für Bodenkultur und Veterinärmedizin und ab 1950 der Justus Liebig-Hochschule in Gießen
  • 1953-1954 Verwaltung des Lehrstuhls für Veterinär-Anatomie
  • später noch Vorlesungen zu den Gebieten „Einführung in das Studium der Veterinärmedizin“, „Tierärztliche Berufskunde“ und „Geschichte der Tiermedizin“
Ehrenämter:
  • 1928-1954 Vorsitzender des Ausschusses für die Tierärztliche Vorprüfung an der Univ. Gießen
  • 1933 Dekan der Fakultät
Ehrungen:
  • 1954 Ehrenpromotion zum Dr. rer. nat. h.c. durch die Natuwiss. Fak. der Justus-Liebig-Hochschule Gießen
  • 1954 Bundesverdienstkreuz
Quellen:
  • Gießener Gelehrte : in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts / hrsg. von Hans Georg Gundel ... - Marburg : Elwert. - (Lebensbilder aus Hessen ; 2)(Historische Kommission für Hessen : Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen ; 35). - Erschienen: 1 - 2, a. a. O. S. 809
  • Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin : biographisches Lexikon. Berlin : NORA Verl., 4. erw. Aufl., 2014 (Bd. 2, S. 667)
  • Professorenkatalog Leipzig: https://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Schauder_310/
  • Wilhelm Schauder in Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Schauder

BMTW Berliner und Münchener tierärztliche Wochenschrift
DTBl Deutsches Tierärzteblatt
Monatsh Monatshefte für Veterinärmedizin
WTM Wiener tierärztliche Monatsschrift