Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Rott, Rudolf

Titel:

Prof. Dr. med. vet. habil. Dr. med. vet. h. c.

Lebenszeit:

23.05.1926 bis 28.04.2003

Wirkungsort:

Tübingen: Max-Planck-Institut für Virusforschung; Gießen: Universität

Publikationen zum Geburtstag oder Todestag:

*60: BMTW, 99, 1986, 219

Portrait:

BMTW, 99, 1986, 219

Sonstiges:

Dissertation:

  • Ein Beitrag zur Ätiologie der Ferkelgrippe. - Vetmed. Diss. Gießen, 1956 - 76 S.
Habilitation:
  • Untersuchungen über die Feinstruktur des infektiösen Partikels der Newcastle Disease und über die neben ihm auftretenden, nichtinfektiösen, virusspezifischen Einheiten : Ein Beitrag zur Klassifizierung der Myxoviren. - Habil.-Schr. Gießen, 1963. In: Zentralblatt für Veterinärmedizin, Reihe B, Bd. 12, 1965, H. 1 u. 2: S. 74-116

Biografie:

  • geboren am 23. Mai 1926 in Stuttgart, Württemberg
  • gestorben am 28. April 2003 in Gießen, Hessen
  • Sohn eines Bauingenieurs
  • Schulbesuch in Ellwangen und Rottweil
  • Militärdienst, Gefangenschaft, Tätigkeit in der Landwirtschaft
  • 1950-1955 Studium der Veterinärmedizin in Gießen
  • 1955 Promotion zum Dr. med. vet. ebenda
  • 1955-1958 Assistent am Institut für Tierseuchenlehre ebenda (Prof. Roots)
  • 1958-1964 Tätigkeit am Max-Planck-Institut für Virusforschung in Tübingen (Werner Schäfer). Schwerpunkt: Geflügelpest-Virus
  • 1963 Habilitation für das Fach Virologie
  • 1964-1994 Professor und Direktor des ersten deutsche Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Schwerpunkte:
  • Grippeviren (Genstruktur und genetische Verwandtschaft)
  • Beginn der Molekularbiologie an einem vetmed. Institut
  • Aufbau der Virus-RNA
  • Glykoproteine der Virushülle
  • Bornavirus (verursacht eine Gehirnerkrankung beim Pferd)
  • Sprecher des Sonderforschungsbereiches 47 der Deutschen Forschungsgemeinschaft über „Pathogenitätsmechanismen von Viren“
  • über 300 wiss. Arbeiten
Ehrungen:
  • 1982 Otto-Warburg-Medaille (der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie)
  • 1987 Robert-Koch-Preis (der Robert-Koch-Stiftung)
  • 1991 Max-Planck-Forschungspreis (der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung)
  • 1999 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Virologie
  • 1963 Mitglied der Royal Society of Medicine
  • 1966 Mitglied der New York Academy of Sciences
  • 1973 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher (Leopoldina) Halle
  • 1999 Träger der Cothenius-Medaille der Leopoldina
  • 1995 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • Ehrenpromotion zum Dr. med. vet. der Freien Universität Berlin
Quelle:

BMTW Berliner und Münchener tierärztliche Wochenschrift