Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Schmidt, Jonas

Titel:

Prof. Dr. phil. Dr. agr. h. c.

Lebenszeit:

07.10.1885 bis 13.03.1958

Wirkungsort:

Jena; Göttingen; Berlin; Rostock; Mariensee; Hohenheim

Nachruf:

+BMTW, 71, 1958, 180

Sonstiges:

Dissertation:

  • Beziehungen zwischen Körperform und Leistung bei den Milchkühen. Diss. an der Philosoph. Fakultät der Univ. Bonn, 1908 - 132 S.
Habilitation:
  • Die mitteldeutsche Rotviehzucht. Habil.-Schrift an der LH Poppelsdorf. In: Arbeiten der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ), Heft 19, 112 S.

Biografie:

  • Wilhelm Friedrich Jonas Schmidt wurde am 7. Oktober 1885 in Wiesbaden geboren und starb am 13. März 1958 daselbst
  • 1903-1907 Studium der Landwirtschaftswissenschaften an der Kgl. Preußischen landwirtschaftlichen Akademie (LA) Bonn-Poppelsdorf und an der Landw. Hochschule (LH) Berlin
  • 1907 Diplomlandwirt in Bonn
  • 1908 Promotion zum Dr. phil. an der Univ. Bonn
  • 1908-1912 Ausbildung und praktische Tätigkeit in der Landwirtschaft
  • 1913 Habilitation für das Gebiet Landwirtschaft an der LA Poppelsdorf
  • Privatdozent für Tierzucht an der LA Bonn-Poppelsdorf
  • 1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
  • 1919 außerord. ab 1920 ord. Professor für Tierzucht und Taxation an der Univ. Jena
  • 1921-1936 Professor für Tierzucht und ab 1928 auch für Tierernährung an der Univ. Göttingen
  • 1936-1944 ord. Professor für Tierzucht und Haustiergenetik an der Landw. Fakultät der Preuß. Friedrich-Wilhelms-Univ. Berlin
  • 1940 geschäftsführender Direktor
  • ab 1942 ord. Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Tierzuchtforschung in Dummerstorf bei Rostock
  • 1943 ord. Professor (mit der Wahrnehmung beauftragt)
  • 1944-1945 ord. Professor für Tierzucht an der Univ. Rostock
  • 1945 Übernahme eines landw. Gutes in Hechingen (Württemberg)
  • 1946 Direktor des nach Westdeutschland verlagerten Kaiser-Wilhelm-Instituts für Tierzucht und Tierernährung in Mariensee (b. Neustadt a. Rübenberge, Niedersachsen) und Trenthorst (b. Bad Oldesloe, Schleswig-Holstein)
  • 1946-1953 ord. Professor und Direktor des Instituts für Tierzuchtlehre an der LH Hohenheim
Ehrenämter:
  • 1920-1921 Direktor des Landw. Instituts der Univ. Jena
  • 1942-1945 Dekan
  • 1949-1951 Rektor der LH Hohenheim
  • ab 1924 Mitherausgeber der Zeitschrift „Tierzüchtung und Züchtungsbiologie“
  • ab 1926 Mitherausgeber der Zeitschrift „Züchtungskunde“
  • ab 1952 Vorstandsmitglied der Europäischen Vereinigung für Tierzucht (EVT, Rom)
Ehrungen:
  • 1950 Hermann-von-Nathusius-Medaille in Gold der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde
  • 1956 Dr. agr. h. c. an der Landw. Fakultät der Univ. Kiel
Quellen:
  • Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin : biographisches Lexikon. Berlin : NORA Verl., 4. erw. Aufl., 2014 (Bd. 2, S. 686)
  • Professorenkatalog der Universität Rostock: http://cpr.uni-rostock.de/metadata/cpr_person_00003379

BMTW Berliner und Münchener tierärztliche Wochenschrift