Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Preuß, Bodo

Titel:

OVR Dr. med. vet.

Lebenszeit:

27.03.1928 bis 02.02.2017

Wirkungsort:

Thüringen: Bad Langensalza und Eisenach

Publikationen zum Geburtstag oder Todestag:

*60: Monatsh. 43, 1988, 246-247

† DTBl, 65, 4/2017, 536

Sonstiges:

Dissertation:

  • Makroskopische und mikroskopische Anatomie des Ovariums bei Myopotamus. - Diss. TiHo Hannover, 1953.

Biografie:

  • geboren am 27. März 1928 in Wohlau, Niederschlesien
  • gestorben am 2. Februar 2017 in Eisenach, Thüringen
  • Sohn des Tierarztes Dr. Herbert Preuß
  • 1944 Luftwaffenhelfer
  • 1947 Abitur in Bad Langensalza, Thüringen
  • 1947-1952 Studium der Veterinärmedizin an der Humboldt- (HU), anschließende an der Freien Universität (FU) Berlin
  • Assistenztierarzt in einer Praxis, an einem Schlachthof und in einer
  • Arzneimittelfirma in Aulendorf (Baden-Württemberg)
  • Approbation als Tierarzt an der FU Berlin
  • 1953 Promotion zum Dr. med. vet. an der Tierärztl. Hochschule Hannover
  • Vertretung bei praktizierenden Tierärzten im Kreis Sondershausen
  • 1954 Leiter des Veterinärhygienedienstes im Schlachthof Bad Langensalza
  • 1958-1959 Direktor der Veterinärmedizinischen Untersuchungsstelle Bad Langensalza
  • 1959 Prüfung für Tierärzte im Verwaltungsdienst an der HU Berlin
  • 1960-1969 Direktor des Veterinäruntersuchungs- und Tiergesundheitsamtes (VU-TGA) für den Bezirk Erfurt in Bad Langensalza
  • nach Bildung des Bezirksinstitutes für Veterinärwesen (BIV) Langensalza für den Bezirk Erfurt (1. 4. 1969) als Zusammenschluss von VU-TGA und Bezirkstierklinik aus politischen Gründen nur stellv. Direktor und Bereichsleiter Labordiagnostik
  • 1. August 1970 – 1990 Leiter des Veterinärhygiene-Bereiches Eisenach der Veterinärhygiene-Inspektion Erfurt
  • 1971 Fachtierarzt für Hygiene der Nahrungsgüterwirtschaft an der HU Berlin
  • 1990-1993 Leiter des Veterinäramtes im Kreis Eisenach
Schwerpunkte: 1954-1969
  • Aufbau eines Labors zur Untersuchung der Proben des Schlachthofes Bad Langensalza
  • Ausbau der Kapazitäten für die Übernahme der Aufgaben im Rahmen des Veterinäruntersuchungs- und Tiergesundheitsamtes des Bezirkes Erfurt
  • Verbesserung und Beschleunigung der bakteriologischen Fleischuntersuchung, Einführung von histologischen, histometrischen und chemisch-analytischen Untersuchungen der Fleisch- und Wurstwaren
  • Erweiterung der Kapazität zur Untersuchung von Blutproben zur Bekämpfung der Tierseuchen und wichtiger Tierkrankheiten
  • ab 1965 Planung und Bau eines neuen Laborgebäudes mit größerer Kapazität am Standort Bad Langensalza
  • Aufbau und Anleitung der Tiergesundheitsdienste
1970-1990
  • Weiterentwicklung der Methoden zur Sicherung einer hohen Fleischqualität in Schlachtung und Verarbeitung
  • planmäßige Weiterbildung der veterinärmedizinischen Fachkräfte auf dem Gebiete der Lebensmittelhygiene
  • Entwicklung einer Schnelluntersuchung auf Salmonellenbefall
  • Einreichung von zwei Patenten zur Verbesserung der Mikroskopie
  • Herausgabe von zwei Fachbüchern zur Fleischuntersuchung
1990-1993
  • Übernahme der Leitung des bisherigen Veterinärwesens beim Rat des Kreises, der Veterinärhygiene- und der Lebensmittelinspektion im neuen staatlichen Veterinäramt
  • verantwortlich für Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz, Einhaltung der Bestimmungen beim Tierhandel und des Arzneimitteleinsatzes, Hygiene der Lebensmittel tierischen Ursprungs, Lebensmittelkontrolle
  • Mitgestaltung beim geordneten Übergang zur Privatisierung der tierärztlichen Tätigkeit und bei der Entwicklung der neuen Veterinärverwaltung
  • Unterstützung bei der Bildung des Landesverbandes der beamteten Tierärzte
Ehrenämter:
  • 1972 Vorsitzender des Bezirksgutachterausschusses der Außenstelle Nr. 4 des Fachgebietes Fleischerzeugnisse des Amtes für Standardisierung, Meßwesen und Warenprüfung (ASMW)
  • 1960-1971 Vorsitzender der Bezirkssektion der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Veterinärmedizin der DDR (WGV)
  • 1971-1990 Mitglied im Vorstand der Bezirkssektion Erfurt der WGV sowie in der Arbeitsgruppe Hygiene in der Nahrungsgüterwirtschaft
  • Mitglied der Arbeitsgruppe Landwirtschaft beim Hauptvorstand Berlin und beim Bezirksvorstand Erfurt der CDU
  • 1991-1993 Vorsitzender des Landesverbandes Thüringen der beamteten Tierärzte
  • Mitglied der Kammerversammlung der Landestierärztekammer Thüringen (LTKL, 1991-1998)
  • 1991-1998 Vorsitzender des Ausschusses für Fleisch- und Lebensmittelhygiene der LTKT
Ehrungen:
  • 1962 Verleihung des Titels Veterinärrat
  • 1967 Otto-Nuschke-Ehrenzeichen der CDU in Bronze
  • Ehrenzeichen der WGV in Bronze (1969), Silber (1974) und in Gold
  • 1980 Ehrennadel der CDU
  • 1980 Verleihung des Titels Oberveterinärrat
  • 1993 Ehrenvorsitzender des Thüringer Landesverbandes der verbeamteten Tierärzte
  • 2000 Ehrenzeichen der Landestierärztekammer Thüringen
Quellen:
  • Ob.-Vet.-Rat Dr. Bodo Preuß, Eisenach, 60 Jahre. In: Monatshefte für Veterinärmedizin, 43, 1988, 246-247
  • Paar und Hoffmann: Nachruf OVR Dr. Bodo Preuß, Eisenach. In: DTBl, 65, 4/2017, 536
  • Landsiedel, U. und D. Uthe: Chronik der Landestierärztekammer Thüringen. 2010
  • Hanna Preuß: Persönl. Mitteilungen vom 9. Juni 2017

DTBl Deutsches Tierärzteblatt
Monatsh Monatshefte für Veterinärmedizin