Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Scheuplein, Eberhard

Titel:

Ltd. Vet.Dir. a. D. Dr. med. vet.

Lebenszeit:

09.06.1942 bis 21.02.2016

Wirkungsort:

Bamberg: Städtischer Schlacht- und Viehhof, Veterinäramt

Publikationen zum Geburtstag oder Todestag:

† DTBl, 64, 5/2016, 772

Sonstiges:

Dissertation:

  • Untersuchungen über die Blutgerinnung bei Hund und Pferd : Retraktion, Heparintoleranztest, Thromoboplastinzeit, Thrombinzeit, Prothrombinverbrauchstest, Thromoboplastingenerationstest, Faktor X, Thrombozytenzahl. - Diss. Tierärztl. Fak., LMU München, 1973. - 69 S.

Biografie:

  • geboren am 9. Juni 1942 in Würzburg, Unterfranken, Bayern
  • gestorben am 21. Februar 2016 in Bamberg, Oberfranken, Bayern
  • Sohn eines Forstdirektors
  • 1965-1970 Studium der Tiermedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1971-1974 Assistent und Vertretung in einer Großtierpraxis, Tierarzt am Städtischen Schlachthof München
  • 1973 Promotion zum Dr. med. vet. an der LMU München
  • 1974-1975 Tätigkeit am Landratsamt Passau, Niederbayern
  • 1975 Festanstellung als amtlicher Tierarzt am Städtischen Schlacht- und Viehhof Bamberg
  • 1977 Ernennung zum Veterinärrat
  • 1990-30.06.2007 Leiter des Städtischen Veterinäramtes Bamberg, damals noch in Personalunion auch Leiter des Städtischen Schlacht- und Viehhofs, zuletzt im Range eines Leitenden Veterinärdirektors
Schwerpunkte:
  • Bewältigung des gestiegenen Schlachtaufkommens nach der Grenzöffnung und deutschen Wiedervereinigung
  • Erarbeitung der ersten HACCP-Konzepte in der Schlachtbranche
  • Abschluss der Generalsanierung des Jugendstil-Schlachthofgebäudes in Bamberg
Ehrenämter:
  • langjähriger Schatzmeister der Landesarbeitsgemeinschaft für Fleischhygiene und Tierschutz (LAG) in Bayern
  • Organisierung und Durchführung mehrerer Fachtagungen in Bamberg
Quelle:
  • Braunmiller u. a.: Nachruf auf Dr. Eberhard Scheuplein. In: DTBl, 64, 5/2016, 772

DTBl Deutsches Tierärzteblatt