Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Voit, Carl von

Titel:

OMR Prof. Dr. med. habil.

Lebenszeit:

31.10.1831 bis 31.01.1908

Wirkungsort:

München: Universität

Sonstiges:

Dissertation:

  • Beiträge zum Kreislauf des Stickstoffes im thierischen Organismus. - Diss. an der Univ. München, 1857. - 44 S.
Habilitation:
  • Physiologisch-chemische Untersuchungen. - Habil.-Schrift an der Medizinischen Fakultät der Universität München, Augsburg : Rieger, 1857. - 2 Teile

Biografie:

  • geboren als Carl Michael von Voit am 31. Oktober 1831 in Amberg, Oberpfalz
  • gestorben am 31. Januar 1908 in München
  • Grabstätte auf dem Südfriedhof in München (17-12-1, 2)
  • älterer Halbbruder des Physiologen Erwin Voit (1852 – 1932)
  • 1848 Abiturprüfung am Wilhelmsgymnasium in München
  • 1848-1854 Studium der Medizin in München und Würzburg
  • 1854 Promotion zum Dr. med. an der Univ. München, Veröffentlichung 1857
  • Mitarbeiter im Labor von Max von Pettenkofer in München
  • Zusatzausbildung am Laboratorium in Göttingen (Wöhler)
  • 1856 Assistent am Physiologischen Institut der Univ. München
  • 1857 Habilitation für das Fach Physiologie bei Prof. Theodor Ludwig Wilhelm Bischoff
  • 1857 Privatdozent für Physiologie an der Univ. München
  • 1860 außerord. Professor für Physiologie ebenda
  • 1863-1908 ord. Professor für Physiologie, Leiter des Physiologischen Instituts und Konservator der Physiologischen Sammlung ebenda
Bedeutung / Schwerpunkte:
  • Begründer der modernen Ernährungslehre als Grundlage auch für die Tierernährung
  • Durchführung von Stoffwechseluntersuchungen mit Hilfe einer Respirationskammer
  • Beschreibung der Bedeutung einzelner Nährstoffe für die menschliche Ernährung
  • Einführung des „Voit´schen Kostmaßes“
  • 1865 Mitbegründer der „Zeitschrift für Biologie“ (mit Pettenkofer und Buhl)
Ehrungen:
  • 1865 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1875 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturfoscher Leopoldina (Halle/Saale)
  • 1878/79 Rektor der Universität München
  • 1883 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 1884 Sekretär der mathemat.-physikal. Klasse in der Bayer. Akad. d. Wissenschaften
  • 1885 Obermedizinalrat
  • 1898 Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 1961 Verleihung der Carl-von-Voit-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
Quellen:
  • Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin : biographisches Lexikon. Berlin : NORA Verl., 4. erw. Aufl., 2014 (Bd. 2, S. 824)
  • Thies – Zymalkowski / Vierhaus, R.: Deutsche Biographische Enzyklopädie, 2008, de Gruyter, Bd. 10, S. 294
  • Nachlass von Carl von Voit (1831 – 1908) und Erwin – BSB Voltiana (Mit maschinengeschriebenen Lebensläufen von beiden Wissenschaftlern)