Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Tembrock, Günter

Titel:

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c.

Lebenszeit:

07.06.1918 bis 26.01.2011

Wirkungsort:

Berlin: Humboldt-Universität (HU)

Sonstiges:

Dissertation:

  • Versuche der Darstellung der Verbreitungs- und Stammesgeschichte eines Carabus (C.ullrichi). Diss. Math.-naturwiss. Fak. Berlin, 1942 - 185 Bl.
Habilitation:
  • Zur Ethologie des Rotfuchses (Vulpes vulpes (L.), unter besonderer Berücksichtigung der Fortpflanzung. Habil.-Schrift Mat.-naturwiss. Fak. d. Humboldt-Univ. Berlin, 1955. In: Der Zoologische Garten. N. F. Bd. 23, 1957, H 4/6, S. 289-532

Biografie:

  • geboren am 7. Juni 1918 in Berlin
  • gestorben am 26. Januar 2011 ebda
  • 1937-1941 Studium der Mathematik, Zoologie, Anthropologie und Paläontologie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin
  • danach Tätigkeit im Zoologischen Institut Berlin als Lehrbeauftragter
  • 1945 Abteilungsleiter
  • 1948 Leiter der ersten deutschen „Forschungsstätte für Tierpsychologie“
  • ab 1951 Beginn der bioakustischen Untersuchungen mit Aufbau des Berliner Tierstimmenarchivs am Museum für Naturkunde
  • 1961 Professor mit Lehrauftrag
  • 1964 mit vollem Lehrauftrag
  • 1969 Professor mit Lehrstuhl für Verhaltensphysiologie
  • 1983 Emeritierung, aber weitere Tätigkeit für das Institut
Bedeutung:
  • über 70 Jahre ununterbrochen Angehöriger der Universität „Unter den Linden“ Berlin
  • Vorlesungstätigkeit 1952 bis 2003 mit mehr als 10.000 Hörern aus den Naturwissenschaften einschließlich Human- und Veterinärmedizin
  • Betreuung von fast 100 Dissertationen bzw. Habilitationen
  • 400 Fachpublikationen (darunter über 20 Monographien in Ost- und Westdeutschland)
  • hunderte Buchbesprechungen
  • Tierstimmenarchiv mit über 100.000 Aufnahmen
  • Teilnahme an Fernseh-Talkshow „Das Professorenkollegium tagt“ der DDR
  • Fernsehserie „Rendezvous mit Tieren“ (1984-1991)
Ehrenämter:
  • 1990 Mitglied der Statutenkommission der Humboldt-Univ.
  • 1992-1994 Mitglied des Senats
Ehrungen:
  • 1988 Ehrenpromotion durch die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2007 Humboldt-Universitätsmedaille
  • 2008 Trevianus-Medaille des Verbandes Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland (VBIO)
Quellen:
  • Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Günter_Tembrock
  • Wessels, Andreas: Günter Tembrock und die Verhaltensbiologie. In: Die Humboldt-Universität Unter den Linden 1945 bis 1990. Zeitzeugen – Einblicke – Analysen, Leipziger Universitätsverlag 2010
  • Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin : biographisches Lexikon. Berlin : NORA Verl., 4. erw. Aufl., 2014 (Bd. 2, S. 788)