Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Sulzer, Friedrich Gabriel

Titel:

Geheimer Rat Dr. med.

Lebenszeit:

10.10.1749 bis 14.12.1830

Wirkungsort:

Ronneburg bei Gera

Sonstiges:

Dissertation:

  • Quaestio an in plantis sal essentiale ammoniacum haereat. Med. Diss. Univ., 1768 - Göttingen : Schulz, 30 S.

Biografie:

  • geboren am 10. Oktober 1749 in Gotha
  • gestorben am 14. Dezember 1830 in Altenburg
  • sein Vater Johann Caspar Sulzer stammte aus Winterthur in der Schweiz und war Arzt in Gotha
  • Friedrich Gabriel Sulzer studierte mit 16 Jahren Medizin in Göttingen und Straßburg, beendete die Studien „mit höchstem Lob“ und promovierte bereits 1768
  • 1770-1773 Auslandsstudienreise durch England, Frankreich und Holland mit den Fachgebieten Tierheilkunde, Haustierseuchen, menschliche Epidemien und Seuchenbekämpfung
  • 1773 Denkschrift an den Herzog zur Einführung eines „Krankenhauses für das Vieh“ (um Wirkung und Anwendung von Arzneien besser zu erforschen), zur Einrichtung eines Laboratoriums mit Erforschung der Wirkung und Anwendung von Arzneien sowie eines „Zergliederungssaales“ mit einem angeschlossenen Hörsaal
  • 1774 Gründung des ersten „Vieharznei-Instituts“ Thüringens in Ronneburg bei Gera mit den Fachgebieten Anatomie, Sektionen, Operationen
  • 1775 erhielt er durch Dekret des Herzogs Ernst II. Ludwig von Sachsen-Gotha-Altenburg die erforderlichen Genehmigung für die „Unterweisung zur Verbesserung und mehreren Ausbreitung der Vieharzneykunst“ als Lehrtätigkeit für Hufschmiede, Landwirte und Stallmeister
  • die Sektionen fanden in der alten Schäferei statt, die zum sogen. Oertelschen Gut gehörte und sich außerhalb der Stadt an der Chaussee nach Gera befand
  • 1775 Niederlassung als Arzt und stellv. Brunnenarzt in Bad Ronneburg
  • 1779 Brunnenarzt mit Oberaufsicht über Ärzte und Apotheker seiner Stadt, zugleich „Curarzt“ zur Betreuung der Badegäste mit Anlegung der „Kranken- und Curengeschichten“
  • Sulzer war außerdem Direktor des 1763 eröffneten Hebammen-Lehrinstituts in Altenburg
Ehrungen:
  • 1781 Hofmedicus
  • 1784 Hofrat
  • 1818 Geheimer Hofrat
Quelle:
  • Gustav Wolf: Friedrich Gabriel Sulzer. In: Altenburger Geschichts- und Hauskalender 2004, E. Reinhold-Verlag, Altenburg, S. 127-129