Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Storz, Johannes

Titel:

Prof. Dr. med. vet., Ph. D., Dr. med. vet. h. c.

Lebenszeit:

29.04.1931 bis 01.10.2010

Wirkungsort:

USA: Davis, Logan, Fort Collins, Baton Rouge

Biografie:

  • geboren am 29. April 1931 in Hardt im Schwarzwald
  • gestorben am 1. Oktober 2010 in Hamburg
  • Abitur an der Oberschule Schramberg / Schwarzwald
  • ab 1951 Studium der Veterinärmedizin an der Tierärztl. Hochschule (TiHo) Hannover und an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Tätigkeit an der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten in Tübingen
  • 1957 Promotion
  • 1958 Fullbright-Stipendiat – Studien an der Universität von Californien in Davis – Abschluss als Ph.D. (Doctor of Philosophy)
  • anschließende Tätigkeiten: Assistant Professor an der State University of Logan, Utah (Chlamydien und Coronaviren bei Rindern)
  • 1965 Colorado State University in Fort Collins, Colorado (Lehrgebiete: Virologie, Mikrobiologie und Parasitologie)
  • 1982-2002 Louisiana State University in Baton Rouge, Louisiana (Leiter des Departments für Veterinärmikrobiologie und Parasitologie: Entwicklung einer Vakzine gegen das sogen. „Shipping Fever“)
  • Zusammenarbeit mit dem Institut für Virologie im Fachbereich Veterinärmedizin der Univ. Gießen (1971, 1978/1979 und 1990 Coronaviren)
Ehrungen:
  • 1978 Alexander von Humboldt-Preis für Grund legende Arbeiten über Chlamydien
  • Ehrenpromotion durch die Vetmed. Fak. der Univ. Zürich
  • Mitherausgeber des Journal of Veterinary Medicine und des Archives of Virology
  • Berater bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Clamydieninfektionen bei Mensch und Tier
Quelle:
  • Christoph Scholtissek: Nachruf für Prof. Dr. Johannes Storz. In: TIG – Tiermedizin in Gießen, 17. Jahrgang, H. 1, 2011, S. 24