Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

Biographische Datenbank

Ramschüssel, Friedrich Ludwig Alexander

Titel:

Marstallveterinär

Lebenszeit:

* 1818

Wirkungsort:

Potsdam

Biografie:

Hofmarschall-Roßarzt Mai 1839 - 1850

Friedrich Ludwig Alexander Ramschüssel, geb. 1818 zu Königsberg in Preußen als Sohn des Chirurgen Ludwig Ramschüssel, der als Oberwundarzt im Hauptstut-Amt Trakehnen fungierte, besuchte 10 Jahre lang das Königliche Friedrichs-Gymnasiurn zu Gumbinnen, das er nach bestandenem Abiturium verließ. Mit dem Maturitätszeugnis für die Universitätsstudien besuchte er als Obermarstallélève vom 2.10.1834 bis zum 29.8.1837 die Berliner Tierarzneischule und bestand das Examen als Tierarzt 2. Klasse mit "sehr gut". Im Mai 1839 wurde Ramschüssel die Potsdamer Roßarztstelle übertragen (Journal der Königl. Obermarstallkasse). Er war der erste Potsdamer Marstallveterinär, der das Reifezeugnis besaß. Bis 1843 war er in Potsdam erfolgreich tätig. Im gleichen Jahre unternahm er im Auftrage des Königs Friedrich Wilhelm IV. eine Studienreise durch Westeuropa und lernte die verschiedenen Gebräuche und Geschmacksrichtungen im Pferdewesen, im Reiten und Fahren, in Marstalleinrichtungen und Equipagen kennen. Ramschüssel erlebte damals Aachen, Brüssel, Paris, Lond on, Wiesbaden, Karlsruhe, Stuttgart, München, Wien mit ihren reichen Sehenswürdigkeiten auf dem Gebiete des Pferdewesens, über die er einen interessanten Bericht verfaßte. Auch seine von E. A. Reinecke mitgeteilten Kranken- und Zerlegungsberichte trugen in Form und Inhalt eine besondere Note und zeigten, daß aus ihnen ein Tierarzt sprach, der damals weit über dem Durchschnitt seiner Fachgenossen stand. Ramschüssel stellte 1839 als erster am Potsdamer Marstall den Ausbruch der Brustseuche fest, die von seinen Vorgängern Keiper und Mende als „asthenische Lungenentzündung", „asthenisches Fieber" und „hartnäckiger Husten" bezeichnet, aber in ihrer Gefährlichkeit noch nicht erkannt wurde.

Aus: Hauffe, Werner: Das Potsdamer Marstallveterinärwesen / von Werner Hauffe. 121 S. - Berlin, Univ. Diss., 1937 - Auch als Online-Ressource