Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Pansengeschützte Fette für Milchrinder:
    Rumen-protected fats in dairy cattle feeding (2002)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autor
    Männer, Klaus
    Quelle
    Feed magazine = Kraftfutter : europäische Zeitschrift für die Futtermittel- und Getreidewirtschaft; 10 — S. 386–394
    ISSN: 0023-4427
    Kontakt
    Institut für Tierernährung

    Königin-Luise-Str. 49
    Gebäude 8
    14195 Berlin
    Tel.+49 30 838 52256 Fax.+49 30 838-55938
    email:tierernaehrung@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Durch Zulage geschützter Fette können wiederkäuergerechte Rationen ohne negative Beeinflussung auf den Strukturgehalt und damit auf die Tiergesundheit energetisch auf mindestens 7,5 MJ NEL/kg Futtertrockenmasse weitestgehend unabhängig vom Rationstyp aufgewertet und die Trockenmasseaufnahmekapazität, sofern die pansenstabilen Fette eine hohe Akzeptanz aufweisen, gesteigert werden. Damit können Gewichtsverluste in der Hochlaktation gemindert, die Milchmengenleistung stabilisiert und die Milchqualität gesichert werden. Hinzukommen positive Effekte auf die Fettsäurezusammensetzung und auf die Gehalte an fettlöslichen Vitaminen in der Milch sowie positive Effekte auf die Fruchbarkeit. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine ausreichende Pansenstabilität, eine postruminale Verdaulichkeit von mindestens 85 Prozent, eine hohe Akzeptanz und Mischbarkeit. Weiterhin sollten die Produkte keine trans-Fettsäuren aufweisen.
    By adding protected fats, rations can be upgraded for energy to a least 7.5 MJ NEL/kg feed dry matter without negatively influencing the structure content and hence animal health, largely independently of the ration type, and the dry feed intake capacity can bei increased provided that rumenstable fats show a high acceptance level. This makes it possible to reduce weight loses in the high lactation period, to stabilise the milk yield, and to secure the milk quality. In addition there are positive effects on the fatty acid composition and on the contents of fat-soluble vitamins in the milk, as well as on the fertility. However, the prerequisities for this are adequate rumen stability, post-ruminal digestibility of at least 85 per cent, a high level of acceptance, and good mixing properties. Furthermore, the products should not contain any trans-fatty acids.