Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Vergleichende Untersuchungen zur Aussage des Harnstoffverteilungsraumes, der Lebendmasse und der Rückenfettdicke zum Körperfettgehalt der Milchkuh (1997)

    Art
    Hochschulschrift
    Autor
    Wappler, Olaf
    Quelle
    Berlin, 1997 — 159 Seiten
    Kontakt
    Klinik für Klauentiere

    Königsweg 65
    Gebäude 26
    14163 Berlin
    +49 30 838 62261
    klauentierklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    In zwei Versuchen wurden an insgesamt 95 Kühen (25 Holstein-Friesian, 64 Schwarzbuntes Milchrind) Untersuchungen zur Aussage des Harnstoffverteilungsraumes 12 Minuten nach intravenöser Verabreichung einer definierten Menge Harnstoff (HVR 12), der Lebendmasse und der Rückenfettdicke (RFD) zu dem über die Gesamtkörperwasserbestimmung mit Antipyrin ermittelten Körperfettgehalt durchgeführt.
    Weiterhin erfolgten vergleichende Untersuchungen zwischen der visuell bzw. palpatorisch
    geschätzten und gemessenen RFD. Die Daten wurden in Abhängigkeit von der Versuchsreihe, der Laktationszahl, des Laktationsstadiums, der Rasse, des Meßtages und der Kondition analysiert.
    Der HVR12 eignet sich nicht zur Einschätzung des Körperfettgehaltes bei der Milchkuh.
    Zwischen absolutem Körperfettgehalt und absolutem HVR 12 existiert kein Zusammenhang. Für die Beziehung relativer Körperfettgehalt und relativer HVR 12 wird mit r2 = 0,12 ein niedriges signifikantes Bestimmtheitsmaß ermittelt.
    Die Aussage der Lebendmasse zum Körperfettgehalt ist begrenzt. Zwischen absolutem
    bzw. relativem Körperfettgehalt und Lebendmasse werden mit r 2 = 0,34 bzw. r2 = 0,16
    signifikante Beziehungen festgestellt. Bei den Tieren in der 1. und 2. Laktation sowie
    Früh- und Mittellaktation ist die Lebendmasse als Parameter zur Beurteilung des
    Körperfettgehaltes ungeeignet. Bei den Kühen ab der 3. Laktation und den
    spätlaktierenden Tieren erhöht sich die Aussagekraft zunehmend. Die Lebendmasse ist
    dem HVR12 bei der Einschätzung des Körperfettgehaltes überlegen.
    Die RFD steht in direkter Beziehung zum Körperfettgehalt. Von allen drei Parametern
    liefert die RFD die beste Aussage. Zwischen absolutem bzw. relativem Körperfettgehalt
    und der RFD werden signifikante Beziehungen von r 2 = 0,62 bzw. r2 = 0,58 gefunden. Mit
    zunehmender Laktationszahl und fortschreitender Laktationsdauer erhöht sich die
    Aussagekraft der RFD zum Körperfettgehalt. Gegenüber der Lebendmasse gestattet die
    RFD auch bei Kühen der 1. und 2. Laktation sowie frischlaktierenden Tieren eine sichere
    Beurteilung der Körperkondition.
    Die Nutzung multipler Regressionsmodelle verspricht im Vergleich zu den Einzelparametern keine wesentliche Verbesserung in der Aussage zum Körperfettgehalt. Für die RFD in Kombination mit der Lebendmasse wird gegenüber der RFD als alleinigen Parameter eine leichte Verbesserung des Bestimmtheitsmaßes von r 2 = 0,62 auf r2 = 0,69 beobachtet.
    Zwischen dem durch Extrapolation ermittelten Harnstoffverteilungsraum (61,7 %) und
    dem Gesamtkörperwasser (61,1 %) sowie den daraus kalkulierten Körperfettgehalten
    besteht gute Übereinstimmung. Für die Kalkulation des Körperfettgehaltes über den
    extrapolierten Harnstoffverteilungsraum ergibt sich jedoch keine Verringerung des Zeitund
    Arbeitsaufwandes im Vergleich zur Standardmethode mit Antipyrin.
    Zwischen der visuell bzw. palpatorisch geschätzten und gemessenen RFD wird ein
    hochsignifikantes Bestimmtheitsmaß von r 2 = 0,85 festgestellt. Bereits nach kurzer
    Einarbeitungszeit ist die Schätzung der RFD bei Milchkühen mit ausreichender
    Genauigkeit möglich. Beachtung muß der negativen Beeinflussung der Schätzgenauigkeit
    in Abhängigkeit vom Konditionszustand des Tieres geschenkt werden. Schlecht
    konditionierte Kühe mit einer RFD £ 10 mm werden überschätzt, gut und sehr gut
    konditionierte Kühe mit einer RFD > 24 mm werden unterschätzt. Zur Sicherung einer
    akzeptablen Schätzgenauigkeit ist daher die ergänzende Kontrollmessung bei sehr
    mageren und sehr fetten Tieren von besonderer Bedeutung.

    Comparing tests on the subject of urea space, live weight and dorsal fat thickness to
    the body fat content of dairy cows In two experiments on a total of 95 cows (25 Holstein-Friesian, 64 Schwarzbuntes Milchrind) tests were made to determine the urea space 12 minutes after intravenous administration of a defined amount of urea (HVR 12), live weight and dorsal fat thickness, also to determine the body fat content investigated by the estimation of total body water with antipyrine. Further to this followed tests of smiliar nature between visuell respectively palpatorial estimated and measured dorsal fat thickness. The results of the tests were analysed dependent on tests of: number of lactation, state of lactation, breed, day of weighing and condition.
    The HVR12 is unsuitable for estimation of body fat content of dairy cows. There is no
    connection between the absolute body fat content and the absolute HVR12. Between the
    relative body fat content and the relative HVR 12 combined with r2 = 0,12 a low significant
    measure of accuracy is established.
    The statement of the live weight compared with body fat content is limited. Between the
    absolute respectively relative body fat content and the live weight combined with r 2 =
    0, 34 and r2 = 0,16 significant relationships are established. With animals of the 1 st and 2nd lactation, also the early and middle lactation, the live weight is unsuitable as a parameter to judge the body fat content. With cows of the 3rd lacatation and late lactating cows the force of evidence rises increasingly. Compared to HVR 12, the live weight is more suitable to estimate the body fat content.
    The dorsal fat thickness has a direct relationship to the body fat content. Of all three
    parameters the dorsal fat thickness supplies the best evidence. A significant connection of
    r2 = 0,62 and r2 = 0,58 can be found between the absolute respectively relative body fat
    content and the dorsal fat thickness. With increasing number of lactation and length of
    advanced lactation the force of evidence of dorsal fat thickness will increase in relation to the body fat content. Compared with the live weight, dorsal fat thickness permits cows of the 1st and 2nd lactation as well as early lactating animals a positive judgement of the body condition.
    The utilization of multiple regresion models promisses - compared with single parameters
    -no substantial improvement of evidence regarding the body fat content, except the dorsal
    fat thickness combined with the live weight as opposed to the dorsal fat thickness as a
    single parameter, a slightly improved accuracy of r 2 = 0,62 to r2 = 0,69 is achieved.
    A certain agreement exists between, throuh extrapolation inveastigated urea space (61,7
    %) and the total body water (61,1 %), also the therefrom calculated body fat content. The
    calculation of the body fat content relating to the extrapolated urea space achieves no
    improvement with reference to the time and expenditure of work in comparison with the
    standard method with antipyrine.
    Between the visuell respectively palpatorial estimated and mesured dorsal fat thickness a
    highly significant accuracy (r 2 = 0,85) is established. Soon after a short training period it is possible to estimate the dorsal fat thickness of dairy cows with sufficiant accuracy.
    Attention must be payed to negative influence of the estimation accuracy, depending on
    the condition of the cows. Badly conditioned cows with a dorsal fat thickness £ 10 mm
    would be overrated, well and very well conditioned cows with a dorsal fat thickness more
    than 24 mm would be underestimated. To ensure an acceptable estimation of accuracy, the
    supplementary measure of control is therefore a special significance regarding very lean
    and very fat cows.