Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Immunbedingte Polyarthritis beim Hund : eine retro- und prospektive Studie (Oktober 1996 - Mai 2000) (2002)

    Art
    Hochschulschrift
    Autor
    Lübke, Stephan
    Quelle
    Berlin: Logos, 2002 — 144 Seiten
    ISBN: 3-8325-0135-5
    Kontakt
    Klinik für kleine Haustiere

    Oertzenweg 19 b
    Haus 1
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62356 Fax: +49 30 - 838 460 157
    email: kleintierklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Thirty-five dogs with immune-mediated polyarthritis that were presented o the Clinic for Small Animals at the Free University of Berlin between October 1996 and May 2000 are described in this thesis. Based on retro- and prospective patient data, animals were placed into groups according to the type of immune-mediated polyarthritis; their therapy and course of disease were documented. Three patients were diagnosed with rheumatoid arthritis (RA), sixteen with idiopathic polyarthritis (IPA) type I, four with IPA type II (associated with infection), two with IPA type III (associated with gastrointestinal disease), one with IPA type IV (combined with neoplasia). Systemic lupus erythematosus (SLE) was diagnosed in three dogs, vaccine associated polyarthritis (VAPA) in five dogs and one dog was diagnosed with polyarthritis/meningitis syndrome (PA/M). A detailed anamnesis, which included inquiries concerning previous disease, current therapy, vaccination status and history, interval between vaccination and appearance of clinical symptoms, and travel history was followed by additional diagnostic procedures that included: clinical examination, special orthopaedic examination, evaluation of haematological and blood chemistry parameters, urinalysis, urine culture, radiography (thorax, abdomen, joints), and abdominal ultrasonography. Synovial fluid of 2-8 joints was examined with attention given to the following parameters: volume, macroscopic appearance, viscosity, number of nucleated cells, cytology, protein content, and culture results. Serology was performed to determine the presence of antibodies against borrelia (34), ehrlichia (23), leishmania (7), babesia (4) and to identify antinuclear antibodies (31) and rheumatoid factors (27). Blood culture (7), evaluation of platelet-bound antibodies (5), a Coombs" test (2), echocardiography (4), CSF analysis (4), lymph node cytology (3) and bone marrow aspiration (2) as well as skin (2) and muscle biopsies (1) were conducted in selected cases. The study group included nine mixed breed dogs and 26 purebred dogs of different breeds. Weights ranged between 5 to 50 kg (mean 43 ±13.3). Sixteen dogs were male, eleven female, six female spayed and two male neutered. Six patients had been outside Germany and two dogs were of unknown origin (shelter). In all dogs, an unwillingness to walk or lameness was reported as well as pain on manipulation of the joints. Excessive joint filling was found in 2-10 joints in all dogs. All three dogs with RA had received treatment for 7 months, 1.3 and 5 years, respectively, before presentation to the Clinic. Laboratory results showed leukocytosis (1), leukopenia (1), hyperglobulinemia (2), as well as titers positive for RF (1), ANA (1), borrelia (1) and ehrlichia (1). Osteolytic areas in the tarsal and carpal joints were observed in two dogs and exostosis was found in wo dogs. Twelve of 16 dogs with IPA I had received previous medical treatment for 2 days to 4 month (mean 35 ±33 days) prior to referral to the Clinic. Vaccination had been applied 2 to 15 months (mean 6.8) previously. Ten dogs were febrile and seven anorexic. Haematological examination revealed leukocytosis (10) with neutrophilia (10), leukopenia with neutropenia and lymphocytosis (1), mild non-regenerative anaemia (4), thrombocytopenia (3), hyperglobulinaemia (3), a positive platelet-bound antibody test (2), RF- (3), and a positive ANA- (2) titer. Splenomegaly was found in seven dogs. All four dogs with an IPA II were febrile and three anorexic. Two dogs had an audible heart murmur and one dog had petechiae of the oral mucosa. Prior o referral two dogs had been 3 and 4 month treated. One dog with hypothyroidism had a positive Borrelia titer and showed improvement on doxycycline. Coagulase positive staphylococcus was cultured from the blood in one dog with the suspicion of bacterial endocarditis. One dog with leukopenia and thrombocytopenia had a positive ehrlichia and RF titer and platelet bound antibody test (diagnosis:ehrlichiosis). The fourth patient had positive RF, ANA, borrelia and ehrlichia antibody titers. One dog with IPA III had displayed polyphagia associated with weight loss and was febrile, chronic inflammatory enteropathy with small intestinal bacterial overgrowth was suspected. The second dog suffered from an acute gastroenteritis. One dog classified into the IPA IV group had intestinal lymphoma that was discovered on necropsy. The dog had been treated for 1 month due to fever, anorexia and edema. Three dogs with SLE had been treated for 1, 3 and 13 months. All three had a positive ANA titer, polyarthritis and two were febrile. One dog had meningitis and thrombocytopenia. Histologically confirmed lupus-associated dermatitis was diagnosed in the second dog, the third dog showed a glomerulopathy and atrophy of the temporal muscles. In five dogs with suspected VAPA, clinical symptoms appeared 3-15 (mean 11) days following vaccination. One dog had been treated for four days prior to eferral, one dog was anorexic and two were febrile. A seven-month-old male beagle with PA/M had signs of neck pain in addition to polyarthritis and fever. Analysis of CSF revealed sterile suppurative meningitis. Arthrocentesis revealed opaque synovial fluid in all patients, reduced viscosity with approx. 70% neutrophilic granulocytes, a cell count of 1,550 to 87,000/µl ( mean 22,000/µl) and a protein content of 0.5 to 12 g/dl (mean 4.7 g/dl). In four dogs (RA, IPA I (2), IPA II) normal joint fluid was found in some affected joints. The difference between the different groups in regard to synovial analysis was small. Until all laboratory results were obtained, all dogs were treated with NSAIDs (n=35) and antibiotics, mainly doxycycline (n=26). In ten dogs with IPA type I (2), IPA type II (2), IPA type III (1) and VAPA (5) this was the only treatment. Twenty-five dogs got immunosuppressive drugs. In a few cases the treatment was combined with cytostatics and in some the cytostatics were changed. Dogs with RA received prednisolone (p) (3) and/or p + cyclophosphamide (1), p + ciclosporine (1); IPA type I: prednisolone (14) and /or p + azathioprine (6), p + cyclophosphamide (3), p + ciclosporine (2); IPA type II: prednisolone (2) and/or p + cyclophosphamide (2), p + azathioprin (1), p + ciclosporine (1); IPA type III: prednisolone (1); IPA type IV: prednisolone (1); SLE: prednisolone (3) and/or p + azathioprine (3), p + cyclophosphamide (1), p + ciclosporine(1); PA/M: prednisolone (1). The overall recurrence rate was 51% (n= 18); recurrence was noted in all dogs with RA and SLE, in 8 of 16 and in 2 of 4 of the dogs with IPA I and IPA II, respectively, and in 2 of 5 dogs with vaccine-associated polyarthritis. Recurrence was not observed in dogs with IPA III and PA/M. The overall mortality rate was 23% (n= 7). Of the individual PA types the following numbers of dogs were euthanised: 1 of 3 with RA and SLE, respectively, 1 of 4 with IPA II, 1 of 5 with vaccine associated polyarthritis and 2 of 16 with IPA I. The dog with IPA IV was euthanised, the two dogs with IPA Typ III and the dog with PA/M were free of symptoms at the end of the study period. Germany: In vorliegender Arbeit wurden 35 Fälle mit immunbedingter Polyarthritis eim Hund, die im Zeitraum von Oktober 1996 bis Mai 2000 in der Klinik und Poliklink für kleine Haustiere der Freien Universität Berlin vorgestellt wurden, retro- und prospektiv den verschiedenen Formen von immunbedingter Polyarthritis zugeordnet und Therapie und Verlauf dokumentiert. Drei Patienten hatten eine Rheumatoide Arthritis (RA), 16 eine idiopathische Polyarthritis (IPA) Typ I, 4 eine IPA Typ II (in Zusammenhang mit Infektionen), 2 eine IPA Typ III (assoziiert mit Enteropathien), 1 eine IPA Typ IV (assoziiert mit Neoplasien), 3 einen Systemischen Lupus erythematodes (SLE), 5 eine Impfreaktion und ein Hund ein Polyarthritis / Meningitis Syndrom (PA/M). Bei allen Hunden wurden nach Erhebung einer ausführlichen Anamnese (vorausgegangene Erkrankungen, Erkrankungsbild, -dauer, und -verlauf, Vorbehandlung, Impfstatus, zeitlicher Bezug zur Impfung und Auslandsaufenthalt) folgende Untersuchungen durchgeführt: klinische Allgemeinuntersuchung, spezielle Untersuchung des Bewegungsapparates, hämatologische und klinisch - chemische Blutuntersuchung, Harnstatus und -bakteriologie, Röntgen von Thorax und Abdomen und mehrerer Gelenke, Sonographie des Abdomens. Synovia von 2 - 8 Gelenken wurde auf folgende Parameter untersucht: makroskopische Beurteilung (Menge, Aussehen, Viskosität), Zahl kernhaltiger Zellen (Zählkammer nach Neubauer oder Schätzung anhand des Direktausstriches) mit Differenzierung, Eiweißgehalt und mikrobiologische Untersuchung. Folgende weiterführenden Untersuchungen wurden zusätzlich durchgeführt: Bestimmung von Borreliose- (n=34), Ehrlichiose- (23), Leishmaniose- (7), Babesiose- (4) Antikörpertitern sowie Antinukleären Antikörper (ANA)- (31) und Rheumafaktor (RF)- (27) Titern, Blutkultur (7), Bestimmung von Thrombozyten- gebundenen Antikörpern (5), Coombs - Test (2), Echokardiographie (4), Liquoranalyse (4), Zytologie von Lymphknoten- (3) bzw. Knochenmarksaspiraten (2), Haut- (2), Muskelbiopsie (1). Bei den Hunden handelte es sich um 9 Mischlinge und 26 Hunde verschiedener Rassen. Das Gewicht lag zwischen 5 und 50 kg (Æ 43 ±13,3). Sechzehn Hunde waren männlich, 11 weiblich, 6 weiblich kastriert und 2 männlich kastriert. Sechs Patienten waren im Ausland gewesen, 2 Hunde kamen aus dem Tierheim mit unbekannter Vorgeschichte. Alle Patienten zeigten vorberichtlich Bewegungsunlust oder unterschiedliche Lahmheiten. Klinisch trat bei allen ein Biegeschmerz und eine vermehrte Füllung an 2 -10 Gelenken auf. Die 3 Hunde mit RA waren 7 Monate, 1,3 bzw. 5 Jahre vorbehandelt. Die Laboruntersuchungen ergaben eine Leukozytose (1), Leukopenie (1), Hyperglobulinämie (2), einen positiven RF- (1), ANA- (1), Borreliose AK- (1) und Ehrlichiose AK- Titer (1). Osteolytische Bezirke in Karpal- und Tarsalgelenken traten bei 2, knöcherne Zubildungen ebenfalls bei 2 Patienten auf. Zwölf der 16 Hunde mit IPA Typ I waren 2 Tage bis 4 Monate (Ø35 ±33 Tage) mit unterschiedlichen Medikamenten vorbehandelt. Der zeitliche Abstand zur letzten Impfung lag zwischen 2 und 15 Monaten (Ø6,8). Zehn Hunde hatten Fieber und 7 waren inappetent. Die Blutuntersuchung ergab eine Leukozytose (10) mit Neutrophilie (10) und Linksverschiebung (4), Leukopenie mit Neutropenie und Lymphozytose (1), eine leichte nichtregenerative Anämie (4), Thrombozytopenie (3), Hyperglobulinämie (3), einen positiven Tc-geb.- Antikörper Test (2) sowie einen erhöhten RF- (3) bzw. ANA- (2) Titer. Sieben Hunde hatten eine Splenomegalie. Alle 4 Patienten mit IPA Typ II hatten Fieber, 3 Inappetenz, 2 ein Herzgeräusch und einer petechiale Blutungen. Vorbehandelt waren die Hunde nicht (2) bzw. 3 und 4 Monate. Bei einem Hund wurde eine Hypothyreose festgestellt und aufgrund eines positiven Borreliose AK- Titers und der Besserung auf Doxycyclin die Verdachtsdiagnose (Vd.) Borreliose gestellt, bei einem war eine Blutkultur (Koagulase negative Staphylokokken) positiv (Vd.: bakterielle Endokarditis). Ein Tier hatte eine Leukopenie, Thrombozytopenie und einen positiven Ehrlichiose-, RF-Titer und Tc-geb.-AK-Test (Diagnose: Ehrlichiose). Der vierte Patient hatte einen positiven RF-, ANA-, Borreliose- und Ehrlichiose- AK- Titer (Vd.: Ehrlichiose / Borreliose). Ein Hund mit IPA Typ III zeigte seit Monaten Polyphagie mit Gewichtsverlust und hatte Fieber, es bestand der Verdacht auf eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung mit bakterieller Dünndarmüberwucherung. Der zweite Hund litt an einer akuten Gastroenteritis. Nach Erhalt der pathologischen Ergebnisse wurde ein Patient aufgrund eines Darmlymphoms als IPA Typ IV klassifiziert. Der Hund war 1 Monat mit Fieber, Inappetenz und Ödemen an den Gliedmaßen vorbehandelt worden. Die 3 Hunde mit SLE waren 1, 3 bzw. 13 Monate vorbehandelt. Alle 3 waren inappetent, hatten einen positiven ANA- Titer und Polyarthritis und 2 Fieber. Einer hatte zusätzlich eine Meningitis und Thrombozytopenie. Bei dem zweiten Tier bestand eine histologisch als Lupus-assoziiert klasssifizierte Dermatitis und bei dem dritten eine pathologisch bestätigte Glomerulopathie und eine Atrophie der Temporalismuskulatur. Bei 5 Hunden mit Verdacht auf eine impfassoziierte Polyarthritis traten 3-15 Tage (Ø11) nach der Impfung Symptome einer Polyarthritis auf. Ein Hund war 4 Tage vorbehandelt, einer war inappetent und 2 hatten Fieber. Ein 7 Monate alter Beaglerüde mit PA/M zeigte neben der Polyarthritis Fieber und Halsbiegeschmerz. Mittels Liquoruntersuchungen wurde eine steril-eitrige Meningitis diagnostiziert. Die Gelenkpunktion ergab bei allen Patienten eine meist trübe, in der Viskosität verminderte Synovia mit einem durchschnittlichen Gehalt von etwa 70% neutrophilen Granulozyten, einer Zellzahl von 1.550 bis 87.000/µl (Ø 22.000/µl) und einem Proteingehalt von 0,5 bis 12 g/dl (Ø 4,7 g/dl). Bei 4 Hunden (RA, IPA Typ I (2), IPA Typ II) traten neben veränderten Gelenken an einigen Gelenken auch normale Synoviabefunde auf. Die Unterschiede im Hinblick auf die Synoviabefunde zwischen den verschiedenen Gruppen waren gering. Therapeutisch kamen bis zum Erhalt aller Untersuchungsergebnisse zunächst Antibiotika, meist Doxycyclin (n=26), und nichtsteroidale Antiphlogistika (n=35) zum Einsatz. Dies blieb bei 10 Hunden mit IPA Typ I (2), IPA Typ II (2), IPA Typ III (1) und impfassoziierter Polyarthritis (5) die einzige Therapie. Immunsuppressiv mussten 25 Hunde behandelt werden, dabei wurde in einigen Fällen die ursprüngliche Therapie geändert bzw. durch Zytostatika ergänzt. Teilweise wurden die Zytostatika gewechselt. Dabei bekamen die Hunde mit RA: Prednisolon (P) (3), bzw. P + Cyclophosphamid (1), P + Ciclosporin (1); IPA Typ I: Prednisolon (14), bzw. P + Azathioprin (6), P + Cyclophosphamid (3), P + Ciclosporin (2); IPA Typ II: Prednisolon (2), bzw. P + Cyclophosphamid (2), P + Azathioprin (1), P + Ciclosporin (1); IPA Typ III: Prednisolon (1); IPA Typ IV: Prednisolon (1); SLE: Prednisolon (3), bzw. P + Azathioprin (3), P + Cyclophosphamid (1), P + Ciclosporin (1); PA/M: Prednisolon (1). Rezidive traten insgesamt in 51% (n= 18) der Fälle auf. Rezidive zeigten Hunde mit RA und SLE (jeweils 3 von 3 Hunden), mit IPA Typ I und II (8 von 16 zw. 2 von 4) und mit Impfreaktionen (2 von 5). Bei Hunden mit IPA Typ III und PA/M traten keine Rezidive auf. Die Mortalitätsrate betrug insgesamt 23% (n= 7). Von den Fällen mit RA und SLE wurde 1 von 3, bei IPA Typ II 1 von 4, bei Impfreaktionen 1 von 5 und bei IPA Typ I 2 von 16 Hunden euthanasiert. Der eine Hund mit IPA Typ IV wurde euthanasiert, die beiden Hunde mit IPA Typ III und der Hund mit PA/M waren bis zum Ende des Beobachtungszeitraums symptomfrei.