Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Die Kuh gibt Milch:
    na und? (2010)

    Art
    Vortrag
    Autor
    Martens, Holger (WE 2)
    Kongress
    Lange Nacht der Wissenschaft Berlin
    Berlin, 05.05.2010
    Quelle
    Kontakt
    Institut für Veterinär-Physiologie

    Oertzenweg 19 b
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62600 Fax.+49 30 838-62610
    email:physiologie@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Milch und Milchprodukte erfreuen sich allgemeiner Beliebtheit, weil sie gut schmecken, in der Regel und in Maßen ernährungsphysiologisch wertvoll und immer noch preiswert sind. Kühe fressen Gras und Heu (+ Kraftfutter) und produzieren somit als nicht unmittelbare Nahrungskonkurrenten des Menschen Milch. Diese Umwandlung von Gras und Heu in Milch wird maßgeblich ermöglicht durch eine klassische Symbiose zwischen den Mikroorganismen in den Vormägen und der physiologischen Leistungen der Kuh, die heute eine jährliche Milchproduktion pro Kuh von 8000 l (Durchschnittswert) oder u. U. wesentlich mehr erlauben. Die biologischen Mechanismen, die diesen Produktionsleistungen zugrunde liegen, werden vorgestellt und schließen ein: Erhöhung der Milchleistung durch die Tierzucht, Bedarf an Futtermitteln für die Milchproduktion, Effektivität der Milchproduktion (Energiebedarf), Beanspruchung des Stoffwechsels für die Milchproduktion (Leistung und Gesundheit), Nebenwirkungen der hohen Milchproduktion für die Tiergesundheit sowie die Freisetzung von Treibhausgasen (Methan).