Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Phylogenie von Nematoden einheimischer Greifvögel (2009)

    Art
    Hochschulschrift
    Autor
    Honisch, M.
    Quelle
    Berlin: Mensch und Buch Verl, 2009 — 175 Seiten
    ISBN: 978-3-86664-564-6
    Verweise
    URL (Volltext): http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000011700
    Kontakt
    Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin

    Robert-von-Ostertag-Str. 7-13
    Gebäude 35, 22, 23
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62310 Fax.+49 30 838 62323
    email:parasitologie@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Nematoden gehören zu den häufigsten Endoparasiten einheimischer Greifvögel. Sie parasitieren in fast allen Organen der Greifvögel, überwiegend jedoch im Magen-Darm-Trakt oder im Atmungssystem. Wegen ihrer geringen Größe und eines sehr einheitlichen Körperbaus ist eine sichere Artidentifizierung vor allem bei eng verwandten Spezies auf der Basis morphologischer Merkmale schwierig, bei Larvenstadien meist unmöglich. Die aktuelle Phylogenie greifvogelspezifischer Nematoden, die hauptsächlich auf morphologischen und ökologischen Merkmalen beruht, wurde in dieser Studie mit Hilfe genetischer Marker überprüft.
    Insgesamt wurden 153 einheimische Greifvögel aus 15 Arten seziert, dabei wurden vierzehn verschiedene Nematodenspezies im Magendarm- und im Respirationstrakt gefunden. Bei 52% aller untersuchten Greifvögel wurde ein Befall mit Nematoden diagnostiziert. Aus den Nematoden wurde DNA extrahiert und die kleine Untereinheit (SSU, 18S) sowie die internal transcribed spacer II (ITS-2) Region der rDNA und ein Teilstück der mitochondrialen Cytochrom C Oxidase amplifiziert und sequenziert.
    Zusätzlich zu diesen Nematoden wurden Larven untersucht, die im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR, Berlin) aus der Brustmuskulatur verschiedener Greifvögel isoliert wurden. Insgesamt wurden in 22% aller untersuchten Brustmuskelproben morphologisch nicht zu differenzierende Nematodenlarven gefunden. Durch SSCP Analyse der ITS-2 PCR Produkte konnten Larven der Nematoden Porrocaceum angusticolle, Syn¬himantus laticeps und Cyrnea mansioni identifiziert werden.
    Mit den Gensequenzen wurden hypothetische Stammbäume der Nematoden konstruiert und diese mit den morphologischen Stammbäumen verglichen. Beide Stammbäume stimmten überein mit Ausnahme der Familie Acuariidae, die sich im 18S Stammbaum als eng verwandt mit der Familie der Physalopteridae darstellte. Beim Vergleich der Stammbäume von Nematoden und Greifvögeln konnten keine Cospeziationsereignisse detektiert werden.
    Ziel dieser Studie war die Identifikation greifvogelparasitierender Nematoden mit Hilfe genetischer Marker, die Überprüfung ihrer phylogenetischen Beziehungen und eine cophylogenetische Analyse der Nematoden und ihrer Wirte.