Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Untersuchungen an isoliert normotherm hämoperfundierten Schweinenieren mit und ohne Albuminsubstitution (2007)

    Art
    Hochschulschrift
    Autor
    Artinger, Sandra
    Quelle
    Berlin, 2007 — 110 Seiten
    Verweise
    URL (Volltext): http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000003148
    Kontakt
    Institut für Veterinär-Anatomie

    Koserstr. 20
    14195 Berlin
    Tel.+49 30 838 53555 Fax.+49 30 838-53480
    email:anatomie@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    n drei Gruppen wurde eine isoliert normotherme Hämoperfusion an insgesamt 21 Schweinenieren durchgeführt. Die Nieren stammen von narkotisierten Schweinen der deutschen Landrasse mit durchschnittlich 41 ± 7 kg Körpergewicht. Die Organe wurden für 117 ± 22 min mit von Baeyer II – Konservierungslösung kalt konserviert und anschließend für mindestens 180 Minuten normotherm (38 ° C) mit Eigenblut perfundiert.
    Eine Gruppe (Gruppe 1) wurde ohne Albuminsubstitution perfundiert, in der zweiten Gruppe wurden 6 g Albumin/l Blut zugesetzt, und in Gruppe 3 wurden 20 g Albumin/l Blut hinzugefügt.
    Zur Beurteilung der Nierenfunktion wurden in 20 – 30 minütigen Zeitabständen Proben aus dem arteriellen und venösen Blut, dem Dialysat und dem Urin gewonnen und untersucht.

    Die Perfusion erfolgte druckorientiert mit einem mittleren arteriellen Druck zwischen 80 und 100 mm Hg, um Überdruckläsionen im Organ zu vermeiden. Außerdem wurde der Ca2+-Kanalblocker Verapamil einmalig zu Beginn der Perfusion zugegeben. Dadurch konnten ab der 40. Perfusionsminute relativ hohe Flussraten von permanent mehr als 200 (ml/min*100 g NG) in allen Gruppen erzielt werden.
    ...