Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Zur Haltung und Nutzung von Geflügel von der Antike bis zur Neuzeit (2006)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autoren
    Habicht, M.
    Struwe, R.
    Quelle
    Tierärztliche Umschau; 06(61) — S. 207–216
    ISSN: 0049-3864
    Kontakt
    Institut für Tierschutz und Tierverhalten

    Königsweg 67
    Gebäude 21, 1. OG
    14163 Berlin
    Tel.: +49 30 838 62901 (Sekretariat)
    email: tierschutz@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Es wird der Frage nach den Lebensbedingungen von Geflügel in der Geschichte der Landwirtschaft unseres Kulturkreises nachgegangen. Die Ansichten und Ratschläge von Landwirtschaftsautoren aus dem Altertum, dem Mittelalter und der Neuzeit zur Geflügelhaltung wurden recherchiert. In allen drei Perioden berücksichtigten die Autoren in ihren Anletungen zum Stallbau, zur Fütterung und Jungtierversorgung die tierartspezifischen Anforderungen. Die Empfehlungen zur Mast von Hühnern und Gänsen zeigen ein anderes Bild. Obwohl die Empfindungsfähigkeit allgemein vorausgesetzt wurde, rieten viele Autoren, Mastgeflügel bewegungsunfähig zu machen und sie zu stopfen. Den Anleitungen der meisten Autoren in allen untersuchten Epochen ist zu entnehmen, daß es ihnen nicht um das Wohlbefinden der Tiere an sich ging, sondern um die möglichst effektive Erzeugung von Fleisch, Eiern und Federn.