Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Tierschutz, Artenschutz, Naturschutz - Entwicklung: Ethische Aspekte (2005)

    Art
    Vortrag
    Autor
    Luy, Jörg
    Kongress
    WAZA Meeting
    Goldau-Rigi/Schweiz, 17. – 19.02.2005
    Quelle
    WAZA Meetings, Verhandlungsbericht Rigi-Symposium
    Bern/CH: WAZA, 2005 — S. 49–51
    Kontakt
    Institut für Tierschutz und Tierverhalten

    Königsweg 67
    Gebäude 21, 1. OG
    14163 Berlin
    +49 30 838 62901
    tierschutz@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Es besteht Konsens darüber, dass Tiere um ihrer selbst willen geschützt werden müssen. Das resultierende Konzept der „pathozentrischen Ethik“ wird heute in Europa rechtsverbindlich umgesetzt. Anders als Botanische Gärten fallen Zoologische Gärten und Aquarien in den Bereich der pathozentrischen Ethik. Um den pathozentrischen Kern herum gibt es zahlreiche Zusatzargumente, deren Status häufig ungeklärt ist (z.B. Natur- und Artenschutz). Derzeit wird vermutet, dass sich nur bei bewusst-empfindungsfähigen Wesen ein Schutz um ihrer selbst rechtfertigen lässt (und dies auch nur im Hinblick auf ihre Lebensqualität); die restliche Natur und Aspekte wie der Artenschutz lassen sich lediglich indirekt über die Lebensqualität der erstgenannten schützen. Dennoch ist die World Zoo and Aquarium Conservation Strategy (WZACS) allem Anschein nach geeignet, die Haltung nicht domestizierter Tiere ethisch zu rechtfertigen, solange der WAZA Code of Ethics and Animal Welfare dabei Beachtung findet (WAZA = World Association of Zoos and Aquariums).