Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Untersuchungen zur antimikrobiellen Resistenz und Virulenz von Enterococcus Isolaten aus Wirtschaftsgeflügel (2017)

    Art
    Hochschulschrift
    Autor
    Maasjost, Julia (WE 15)
    Quelle
    Berlin, 2017 — 104 Seiten
    Verweise
    URL (Volltext): http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000105186
    Kontakt
    Institut für Geflügelkrankheiten

    Königsweg 63
    14163 Berlin
    +49 30 838 62676
    gefluegelkrankheiten@vetmed.fu-berlin

    Abstract / Zusammenfassung

    Enterococcus Isolate aus Wirtschaftsgeflügel wurden hinsichtlich ihrer antimikrobiellen Resistenz und ihrer Virulenzfaktoren untersucht. Außerdem erfolgte die Bestimmung der Virulenz im Embryoletalitätstest.

    In der vorliegenden Arbeit wurden 163 klinische Enterokokkenisolate von Broilern, Legehennen und Puten aus den Jahren 2010 und 2011 bearbeitet. Zur Speziesbestimmung wurden eine genus- und speziesspezifische Multiplex-PCR und eine 16S rDNA-Genanalyse durchgeführt. Die dominierende Spezies war E. faecalis (n=127). Enterococcus faecium (n=18), E. gallinarum (n=13) und E. hirae (n=5) wurden ebenfalls nachgewiesen. Das Resistenzverhalten aller Isolate gegenüber 24 antimikrobiellen Wirkstoffen wurde mit der Mikrodilutionsmethode bestimmt. Die Auswertung der ermittelten MHK50 und MHK90 Werte erfolgte mittels CLSI-Grenzwerten. Die Resistenzraten gegenüber Lincomycin (72%-100%) und Tetrazyklin (40-100%) waren für alle Spezies hoch. Außerdem waren die meisten E. faecalis und E. faecium Isolate resistent gegen Gentamicin (89-98%) und Erythromycin (70-89%). Es wurden keine Vancomycin-resistenten Enterokokken gefunden, und die Empfindlichkeit gegenüber Ampicillin lag für E. faecalis, E. gallinarum und E. hirae bei 100%. Die MHK50 und MHK90 Werte für Beta-Laktame, Chloramphenicol und Sulfamethoxazol-Trimethoprim befanden sich im unteren Testbereich. Enterococcus faecalis Isolate von Puten zeigten die höchsten Resistenzraten für alle antimikrobiellen Wirkstoffe außer Ciprofloxacin und Sulfamethoxazol-Trimethoprim. Einundsechzig Prozent der Enterococcus Isolate waren gegen drei oder mehr Antibiotikaklassen resistent. Auch hier standen die Putenisolate mit 80% Multi-Resistenz hervor. Der häufigste Resitenzphänotyp bei den E. faecalis Isolaten von Broilern, Legehennen und Puten war Gentamicin, Lincomycin und Tetrazyklin. Achtundzwanzig ausgewählte Putenisolate (10 E. faecalis, 10 E. faecium, 8 E. gallinarum) wurden hinsichtlich fünf Virulenzfaktoren (Aggregation Substance, Cytolysin, Enterococcal Surface Protein, Gelatinase, Hyaluronidase) untersucht. Dazu erfolgte ein PCR-Nachweis der Virulenzgene asa1, cylA, cylB, cylLL, cylLS, cylM, esp, gelE und hylEfm und die Sequenzierung der nachgewiesenen Virulenzgene. Die phänotypische Ausprägung von Cytolysin, Gelatinase und Hyaluronidase wurde mit mikrobiologischen Tests untersucht. Das Gelatinase-Gen wurde bei allen drei Enterokokkenspezies, das asa1 Gen nicht bei E. gallinarum und das esp Gen nur bei E. faecium nachgewiesen. Drei E. faecalis und ein E. faecium Isolat wiesen das gesamte Cytolysin-Operon auf. Bei sechs E. faecium und zwei E. gallinarum Isolaten wurden keine Virulenzgene nachgewiesen. Sechs E. gallinarum Isolate zeigten Cytolysin-Aktivität, sieben E. faecalis Isolate verflüssigten Gelatine und sieben E. gallinarum Isolate zeigten Hyaluronidase-Aktivität. Im Embryoletalitätstest wurde anhand des Überlebensindex und der Absterberate die Virulenz der 28 Putenisolate bestimmt. Anhand des Überlebensindex wurden drei Isolate als hoch, sieben Isolate als mäßig und 18 Isolate als gering virulent eingestuft. Anhand der Absterberate wurde ein Isolat als hoch, acht Isolate als mäßig und 19 Isolate als gering virulent eingestuft.