Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Wissenschaftliche Grundlage der Klasseneinteilung von Befunden des Röntgenleitfadens - Fesselgelenk, Fesselbein und Gleichbeine (2017)

    Art
    Hochschulschrift
    Autor
    Schulze, Nicole (WE 17)
    Quelle
    Berlin: Mensch und Buch Verlag, 2017 — 48 Seiten
    Verweise
    URL (Volltext): http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000104158
    Kontakt
    Klinik für Pferde, allgemeine Chirurgie und Radiologie

    Oertzenweg 19 b
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62299 Fax.+49 30 838 62529
    email:pferdeklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Der Röntgenleitfaden nimmt bei der Kaufuntersuchung des Pferdes eine herausragende Stellung ein und wird häufig aufgrund seiner fehlenden wissenschaftlichen Grundlage kritisiert. Das Ziel der beiden vorliegenden Arbeiten war es, die Befunde des Fesselgelenks, Fesselbeins und der Gleichbeine sowie ihre Klasseneinteilung im RöLF im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Grundlage zu überprüfen.
    Es erfolgte hierzu eine Literaturrecherche mit PubMed und CAB der FU Berlin. So konnten insgesamt 44 Publikation zu der Rubrik Fesselbein und Gleichbein (28 peer reviewed Veröffentlichungen und 16 Dissertationen) und 43 Publikationen für das Fesselgelenk (31 peer reviewed Veröffentlichungen und 12 Dissertationen) gefunden werden. Die Studien wurden zum einen in Hinblick auf die Prävalenz der einzelnen Befunde und zum anderen bezüglich ihrer klinischen Bedeutung ausgewertet. Des Weiteren wurden die Arbeiten hinsichtlich ihrer Evidenz gemäß der AHCPR (Agency for Health Care Policy and Research) klassifiziert.
    Die Mehrzahl der Arbeiten konnte hierbei der Evidenzklasse IIb zugeordnet werden und drei der Evidenzklasse IIa. Diejenigen Studien, die der Klasse IV hätten zugeordnet werden müssen, wurden nicht berücksichtigt, da es sich hier nur um Berichte von Experten-Ausschüssen oder Expertenmeinungen handelt.
    Die Prävalenz der untersuchten Röntgenbefunde am Fesselbein und Gleichbein ist in der Literatur nur unzureichend belegt. Rassespezifische Angaben für Warmblüter konnten nur in Einzelfällen gefunden werden. Eine Ausnahme hiervon stellen intraartikuläre Verschattungen des Fesselgelenks dar, für welche zahlreiche Angaben zur Prävalenz bei Warmblütern, Vollblütern und Trabern existieren.
    In Bezug auf die klinische Bedeutung der einzelnen Befunde ist in der Literatur nur in Einzelfällen etwas zu finden. Die Klassifizierung dieser und die damit einhergehende Risikoeinschätzung beruht somit zumeist auf Expertenmeinungen.
    Die Einstufung einiger Befunde in die Klasse II-III (Norm- bzw. Akzeptanzzustand), die eindeutig mit Pathologien wie Osteochondrose dissecans und Osteoarthritis einhergehen, ist als ungerechtfertigt zu bewerten und bedarf daher einer dringenden Überarbeitung.