Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Spezifische inhalative Immuntherapie bei Pferden mit COB (2016)

    Art
    Poster
    Autoren
    Gehlen, Heidrun (WE 17)
    Winter, G.
    Steuer, J.
    Geis, S.
    Klier, J.
    Kongress
    24. Jahrestagung der Fachgruppe "Innere Medizin und Klinische Labordiagnostik der DVG (InnLab)“
    Berlin, 29. – 30.01.2016
    Quelle
    Tierärztliche Praxis / Ausgabe K, Kleintiere, Heimtiere; 44(2) — S. A 16
    ISSN: 1434-1239
    Kontakt
    Klinik für Pferde, allgemeine Chirurgie und Radiologie

    Oertzenweg 19 b
    14163 Berlin
    +49 30 838 62299
    pferdeklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Ziel der Studie war, klinische und immunologische Effekte einer inhalativen nanopartikulären CpG-Immuntherapie (CpG-GNP = Aminosäuresequenzen Cytosin-Phosphat-Guanin gebunden an Gelatinenanopartikel) mit und ohne spezifisch ausgewählte Allergene bei Pferden mit COB zu vergleichen. Der Einsatz von Allergenen zusammen mit CpG als Adjuvans erzielte in Studien an Mäusen, Katzen und am Menschen als Hyposensibilisierungstherapie bereits Erfolge, wurde jedoch bei COB-erkrankten Pferden noch nicht getestet. Es sollte deshalb untersucht werden, ob die kombinierte ASIT-CpG-ODN-Therapie einen deutlich besseren immunologischen Effekt bewirkt als die alleinige CPG-ODN-Anwendung und ob die Therapie auch einen Langzeiteffekt induziert.
    Material und Methoden: Bei 20 mittelgradig an COB erkrankten Pferden wurde vor Studienbeginn ein Allergietest (FIT) durchgeführt. Bis auf drei Pferde reagierten alle auf mehrere Allergene. Die Pferde wurden per Losverfahren zwei Gruppen zugeteilt. Bei neun Pferden erfolgte eine Inhalation mit CpG, bei 11 Pferden zusätzlich eine Inhalation mit zwei nach FIT-Ergebnis ausgewählten Allergenen. Die Pferde wurden siebenmal im Abstand von 2 Tagen inhaliert und vor der ersten Inhalation, nach sieben Inhalationen und nach 6 Wochen ohne eine weitere medikamentöse Behandlung oder Haltungsverbesserung untersucht (klinische Untersuchung, arterielle Blutgase, Interpleuraldruckmessung, Endoskopie, Untersuchung von Trachealspülproben (TSP), quantitative Bestimmung der Zytokine IL-4, IL-10, IFN- und IL-17 in Serum- und Trachealspülproben mittels ELISA [IL-17 nur in der TSP]).
    Ergebnisse: Die ASIT-CpG-ODN-Therapie ergab eine signifikante Verbesserung (um bis zu 80%) der klinischen Atemwegsparameter (Atemfrequenz, -typ, Nasenausfluss, Sekretmenge und Viskosität, neutrophile Granulozyten in den Atemwegen, arterielle Blutgase, AaDO2). Zwischen den beiden Gruppen bestand jedoch kein signifikanter Unterschied. IL-4 wurde insgesamt signifikant herunterreguliert. In der TSP betrug der mediane Konzentrationsabfall von Beginn der Studie bis 6 Wochen nach der Inhalation bei 14 von 20 Pferden 49,7%. Im Serum ergab sich erst nach 6 Wochen ein signifikanter Konzentrationsabfall (bei 14 von 20 Pferden, Median 17,4%). Eine Hochregulation des Th1-Zytokins IFN- und des regulatorischen IL-10 war nicht zu erkennen. Beide Zytokinkonzentrationen sanken im Verlauf der Untersuchungen mehr oder weniger stark ab, wobei dieser Abfall erst nach 6 Wochen auftrat. Beim IL-10 zeigte sich in der TSP keine einheitliche Entwicklung der Expression. Bei der Konzentrationsentwicklung des IL-17 war ebenfalls kein einheitlicher Abfall zu erkennen. Eine Korrelation der Zytokine mit dem prozentualen Anteil der neutrophilen Granulozyten in der TSP lag nicht vor. Bei keinem Zytokin wurde ein signifikanter Effekt durch die zusätzliche Allergeninhalation nachgewiesen. Eine immunologische Langzeitwirkung über mindestens 6 Wochen ließ sich nachweisen. Zusammenfassung: Die nanopartikuläre Immuntherapie zeigte eine signifikante und anhaltende Verbesserung (über 6 Wochen) der entzündlichen und allergischen Parameter der Pferde mit COB. Sie eröffnet damit eine neue therapeutische Strategie jenseits der symptomatischen Behandlung und könnte auch für das humane allergische Asthma von großem Interesse sein. Eine zusätzliche Inhalation mit spezifischen Allergenen erbrachte jedoch keine zusätzliche Verbesserung.