Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Einfluss der Akupunktur auf die Spermaqualität beim Bullen (2006)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autoren
    Arlt, S.
    Drillich, M.
    Heuwieser, W.
    Quelle
    Tierärztliche Umschau; 61(5) — S. 239–245
    ISSN: 0049-3864
    Kontakt
    Tierklinik für Fortpflanzung

    Königsweg 65
    Haus 27
    14163 Berlin
    +49 30 838 62618
    fortpflanzungsklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Mithilfe dieser Pilotstudie sollte ein möglicher Einfluss der Stimulation bestimmter Akupunkturpunkte auf die Spermaqualität von Bullen untersucht werden. Es wurden sechs Testbullen in die Studie aufgenommen, die eine verminderte durchschnittliche Dichte (etwa 1 Mrd. /ml) und/oder ein vermindertes mittleres Volumen (unter 3 ml) des Spermas aufwiesen. Obwohl die strenge Auslegung der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eine individuelle Behandlung der Bullen verlangt, wurden die Behandlungen anhand eines festgelegten Behandlungsprotokolls durchgeführt. Dies war nötig, da sich energetische Störungen im Sinne der TCM bei Bullen kaum mithilfe drucksensibler Akupunkturpunkte diagnostizieren lassen und da nur durch eine gleichartige Behandlung eine statistische Auswertung möglich ist. Weiterhin sind die gewählten Punkte aufgrund ihrer anatomischen Lage sicher für die Manipulationen zugänglich. Dies erscheint insbesondere hinsichtlich der Arbeitssicherheit vorteilhaft.
    Für die Behandlung wurden die Punkte Blase 23 und 31, Niere 3 sowie Lenkergefäß 3 und 4 gewählt. Diese wurden mithilfe klassischer Nadelung und der direkten Moxibustion stimuliert. Die Nadelungen der Punkte wurden dreimalig in wöchentlichem Abstand für etwa 20 Minuten durchgeführt. Dazu wurden rostfreie Stahlnadeln (0,5 mm x 0,7 mm) 2 bis 4 cm tief in die Haut gestochen. Einmalig wurden die Punkte Lenkergefäß 3 und 4 durch Beifußkraut (Moxakegel) erhitzt.
    Die Samengewinnung erfolgte zweimal wöchentlich mithilfe einer künstlichen Vagina. Das Sperma wurde umgehend vor Ort untersucht. Dies wurde bereits 28 Tage vor Behandlungsbeginn, während der Behandlung und 22 Tage nach der Behandlung durchgeführt.
    Die statistische Auswertung der Ergebnisse zeigt keinen signifikanten Einfluss der durchgeführten Akupunkturbehandlung auf die Ejakulatqualität. Weitere Vorstudien sind nötig, um einen Effekt durch eine längere Behandlungsdauer und die Einbeziehung weiterer Akupunkturpunkte abzuklären.