Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Zusammengesetztes Odondom bei einem Zebra (2015)

    Art
    Poster
    Autoren
    Binder, S (WE 12)
    Ochs, A
    Kershaw, O (WE 12)
    Kongress
    58. Jahrestagung der Fachgruppe Pathologie der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft
    Fulda, 07. – 08.03.2015
    Quelle
    Tierärztliche Praxis / Ausgabe G, Großtiere, Nutztiere; 43(3) — S. A5
    ISSN: 1434-1220
    Kontakt
    Institut für Tierpathologie

    Robert-von-Ostertag-Str. 15
    Gebäude 12
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62450 Fax.+49 30 838 62522

    Abstract / Zusammenfassung

    Einleitung: Eine 5-jährige Zebrastute (Equus burchellii boehmi) entwickelte bei zunächst ungestörtem Allgemeinbefinden eine Umfangsvermehrung (UV) im Bereich der linken Maxilla. Zwei Wochen nach Erstbeobachtung zeigten sich zunehmend Schwäche, Dyspnoe und Anorexie, bis sie schließlich verstarb. Material und Methoden: Eine vollständige pathologischanatomische und histopathologische Untersuchung wurden eingeleitet.
    Befunde: Die linke Maxilla zeigte eine UV auf Höhe des P2 von ca. 18,3 x 11,2 x 10,8 cm mit Längs- und Querschnitten von zahnähnlichen Strukturen im Anschnitt, die teilweise durch die Gingiva traten. Die linke Backenzahnreihe war ca. 2,5 cm nach rostral, P2 zusätzlich nach medial verschoben. Das Lumen der linken Nasenhöhle war mittelgradig, vor allem ventrorostral eingeengt. Schlussfolgerung: Der Nachweis von zahnähnlichen Strukturen in der UV spricht für das Vorliegen eines Odontoms. Odontome sind selten und können als komplexe oder zusammengesetzte Odontome auftreten, wobei die regelrecht geformten zahnähnlichen Strukturen hier für ein zusammengesetztes Odontom sprechen. Einzelfälle sind bisher bei Hunden, Pferden, Katzen, Kühen und Nagetieren bekannt. Nach Kenntnis der Autoren ist dies der erste dokumentierte Fall eines zusammengesetzten Odontoms bei einem Zebra.