Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Das Mukusprotein CLCA1 ist entbehrlich für die murine intestinale Mukussynthese, -struktur und –barrierefunktion (2015)

    Art
    Vortrag
    Autoren
    Erickson, Nancy Ann (WE 12)
    Nyström, E. E. L.
    Mundhenk, Lars (WE 12)
    Johansson, M. E. V.
    Gruber, Achim Dieter (WE 12)
    Kongress
    58. Tagung der Veterinärmedizinischen Gesellschaft- Fachgruppe Pathologie
    Fulda, Deutschland, 07. – 08.03.2015
    Quelle
    Tierärztliche Praxis / Ausgabe K, Kleintiere, Heimtiere; 43(3) — S. A20
    ISSN: 1434-1239
    Verweise
    URL (Volltext): http://tpk.schattauer.de/de/inhalt/archiv/issue/2228/issue/special/manuscript/24509/show.html
    Kontakt
    Institut für Tierpathologie

    Robert-von-Ostertag-Str. 15
    Gebäude 12
    14163 Berlin
    +49 30 838 62450

    Abstract / Zusammenfassung

    Einleitung: Das Becherzellprotein CLCA1 (früher mCLCA3) wird in murinen Krankheitsmodellen mit Mukusüberproduktion differenziell exprimiert. Nach dem bisherigen Paradigma ist es neben dem Hauptmuzin Muc2 ein integraler Bestandteil der intestinalen Mukusbarriere und nimmt Einfluss auf deren Bildung, Struktur und Integrität.
    Material und Methoden:
    Clca1-Knockout- und Wildtypkontrollmäuse (je n = 8–16) wurden unter naiven Bedingungen und während einer Dextran-Sodium-Sulfat(DSS)-induzierten Mukusbarrierestörung untersucht. Der intestinale Mukusphänotyp wurde mittels RT-qPCR-Expressionsanalyse verschiedener Muzin - gene und mittels Anti-Muc2-Immunfluoreszenz mit In-situ-Hybridisierung zur Darstellung bakterieller Mukuspenetration analysiert. Befunde: Bakterielle Mukusschichtdurchlässigkeit, Mukusschichtung und Muzingenexpressionsprofil wiesen keine signifikanten Unterschiede zwischen den Genotypen unabhängig der Challenge auf, jedoch zeigten die Knockout-Tiere nach 48 Stunden DSS-Gabe eine erhöhte Becherzellfüllung. Schlussfolgerung:
    Obwohl CLCA1 ein wesentlicher Bestandteil der intestinalen Mukusbarriere ist, scheint es dennoch keinen Einfluss auf Synthese, Struktur und Integrität der intestinalen Mukusschicht zu nehmen. Die biologische Bedeutung der erhöhten Becherzellfüllung bleibt fraglich