Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Fallot’sche Pentalogie bei einem Kalb – Darf‘s noch eine mehr sein? (2015)

    Art
    Poster
    Autoren
    Binder, Stephanie (WE 12)
    Bertulat, Sandra (WE 19)
    Klopfleisch, Robert (WE 12)
    Kongress
    58. Jahrestagung der Fachgruppe Pathologie der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft
    Fulda, 07. – 08.03.2015
    Quelle
    Tierärztliche Praxis / Ausgabe G, Großtiere, Nutztiere; 43(3) — S. A3
    ISSN: 1434-1220
    Kontakt
    Tierklinik für Fortpflanzung

    Königsweg 65
    Haus 27
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62618 Fax.+49 30 838 62620
    email:fortpflanzungsklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Einleitung: Ein männliches, 37 Tage altes Holstein-Friesian-Kalb zeigte trotz ungestörtem Allgemeinbefinden unter Belastung akute Leistungsintoleranzen mit Tachypnoe und Galopprhythmus des Herzens. Klinisch wurden ein Vorhofseptumdefekt und verringerter Sauerstoffpartialdruck fest - gestellt. Das Tier verstarb spontan. Material: Eine vollständige pathologisch-anatomische und histopathologische Untersuchung wurde eingeleitet.
    Befunde: Das Tier zeigte einen hochgradigen (hgr.) Ventrikelseptumdefekt und geringgradigen (ggr.) Vorhofseptumdefekt, eine Dextroposition mit Überreiten der Aorta, eine hgr. Rechtsherzhypertrophie und mittelgradige (mgr.) Pulmonalstenose. Zusätzlich fand sich eine mgr. Aortenisthmusstenose. Korrespondierend fanden sich mgr. Unterhaut- und Lungenödeme, Körperhöhlenergüsse sowie eine chronische Stauungshyperämie der Leber.
    Schlussfolgerung: Die beschriebenen Befunde sprechen für das Vorliegen einer Fallot’schen Pentalogie mit zusätzlicher Aortenisthmusstenose. Angeborene Herzmissbildungen kommen beim Kalb selten vor (Prävalenz ca. 0,7%), wobei eine Fallot’sche Pentalogie erst einmal namentlich erwähnt wurde. Daneben wurde diese seltene fünffache Missbildung ausführlich beim Menschen, einem Hund, einem Fohlen, einem Schaf und zwei Tigern beschrieben.