Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Verfahren zur Qualitätssicherung im mikrobiologischen Routinelabor:
    Ergebnisse und Erfahrungen (1993)

    Art
    Vortrag
    Autoren
    Berg, Christiane (WE 8)
    Hildebrandt, Goetz (WE 8)
    Kongress
    34. Arbeitstagung des Arbeitskreises Lebensmittelhygiene der DVG
    Garmisch-Partenkirchen, 28.09. – 01.10.1993
    Quelle
    34. Arbeitstagung des Arbeitsgebietes "Lebensmittelhygiene", Teil 1 - Vorträge
    — S. 387–393
    ISBN: 3-924851-86-7
    Kontakt
    Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene

    Königsweg 69
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62550 Fax.+49 30 838 46029
    email:lebensmittelhygiene@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Zusammenfassend ergeben sich folgende Feststellungen:
    Mit dem hier dargestellten Qualitätssicherungssystem kann die Laborarbeit des Untersuchers bei der Durchführung des standardisierten GuBplatten- und Spatelverfahrens bewertet werden.
    - Als Kriterium für eine Good Laboratory Practice wird die Summe der Vananzkomponenten herangezogen.
    - Der Grenzwent für eine akzeptable Laborleistung beträgt 1 (-das 4-fache der Idealvarianz von 0,25 fur wurzeltransforrnierte Koloniezählergebnisse).
    - Eine Verbesserung der Ergebnisse durch wiederholte Teilnahme an Ringversuchen konnte festgestellt werden.
    Wann und wie oft das Qualitätssicherungsverfahren durchgeführt werden sollte, bleibt zu diskutieren, da das Leistungsniveau dem Einfluß von Parametern wie Erfahrung, Motivation, Übungs- und Schulungseffekten unterliegt.