Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Untersuchungen zur bakteriologischen und serologischen Prävalenz von Campylobacter spp. und Yersinia enterocolitica in niedersächsischen Schweinemastbeständen (2006)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autoren
    Altrock, A. von
    Louis, A.L.
    Rösler, U.
    Alter, M.T.
    Beyerbach, M.T.
    Kreienbrock, L.
    Waldmann, K.H.
    Quelle
    Berliner und Münchener tierärztliche Wochenschrift; 119(9-10) — S. 391–399
    ISSN: 0005-9366
    Verweise
    Pubmed: 17007466
    Kontakt
    Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene

    Königsweg 69
    14163 Berlin
    +49 30 838 62550
    lebensmittelhygiene@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    In der vorliegenden Arbeit werden die Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2004 zum Vorkommen der zwei Zoonoseerreger, Campylobacter spp. und Yersinia enterocolitica, in 30 niedersächsischen Schweinemastbeständen dargestellt. Dabei werden die Ergebnisse serologischer und kulturell-bakteriologischer Nachweise verglichen. Anhand der Untersuchung von Kotproben erwiesen sich 69,7 % der Tiere als Campy/otocfer-spp.-positiv, serologisch waren es 81,2 %. Alle untersuchten Bestände waren sowohl bakteriologisch als auch serologisch Campylobacter-spp.-positiv. Yersinia enterocolitica konnte aus den Kotproben von 8,4 % der Mastschweine isoliert werden, serologisch waren 66,8 % der Tiere positiv. Bei 56,7 % der untersuchten Bestände konnte Yersinia enterocolitica nicht in den Kotproben nachgewiesen werden, serologisch wiesen dagegen nur 16,7 % der Mastbestände keinen Reagenten auf. Die starke Diskrepanz zwischen kulturell-bakteriologischem und serologischem Befund, insbesondere bei den Untersuchungen auf Yersinia enterocolitica, kann sowohl durch die intermittierende Ausscheidung der Erreger über den Darm als auch durch die vorwiegende Persistenz in den Tonsillen der Tiere erklärt werden. Die geringe Ausscheidung über den Kot erklärt ebenfalls die geringe Nachweisrate von Yersinia enterocolitica in den Umweltproben. Sie lag bei 3,4 %, während Campylobacter spp. in 33,3 % der Proben nachgewiesen wurde. Nach diesen Ergebnissen scheint die Umwelt für die Verbreitung von Yersinia enterocolitca nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.

    This article presents the results of a study on the occurrence of two bacteria that cause zoonoses, Campylobacter spp. and Yersinia enterocolitica. The study was carried out in 30 fattening herds in Lower Saxony, Germany, in 2004 and compares the results of bacteriological and serological methods of detection. Bacteriological findings of Campylobacter spp. in the faeces indicated that 69.7% of the fattening pigs were positive, but 81.2% tested positive serologically. All herds tested here were both bacteriologically and serologically positive for Campylobacter spp. Furthermore, only 8.4% tested positive for Yersinia enterocolitica in the faecal samples, but 66.8% of the animals were serologically positive for that bacterium. While bacteriological examination did not detect Yersinia enterocolitica in 56.7% of the herds tested, serological testing showed that only 16.7% of the units were without reacting animals. The great difference between the results of bacteriological and serological testing, especially in the case of Yersinia enterocolitica, can be explained by the intermittent intestinal excretion and predominance of this bacterium in the animals' tonsils. Low faecal excretion is also the reason for the low detection rate of 3.4% of Yersinia enterocolitica in the environmental samples, while that of Campylobacter spp. was 33.3%. These results indicate that the environment plays only a secondary role in the distribution of Yersinia enterocolitica in pig herds.