Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Archivprävalenz von Sarcocystis calchasi bei Tauben im deutschsprachigen Raum sowie bei Säugern mit Meningoenzephalitis (2015)

    Art
    Vortrag
    Autoren
    Zuraw, A. (WE 12)
    Mayr, S.L.
    Lierz, M.
    Klopfleisch, R. (WE 12)
    Gruber, A.D. (WE 12)
    Kongress
    58. Jahrestagung der Fachgruppe Pathologie der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft
    Fulda, 07. – 08.03.2015
    Quelle
    Tierärztliche Praxis / Ausgabe K, Kleintiere, Heimtiere; 43(3) — S. A22
    ISSN: 1434-1239
    Kontakt
    Institut für Tierpathologie

    Robert-von-Ostertag-Str. 15
    Gebäude 12
    14163 Berlin
    Tel.+49 30 838 62450 Fax.+49 30 838 62522

    Abstract / Zusammenfassung

    Einleitung: Sarcocystis calchasi verursacht Pigeon Protozoal Encephalitis (PPE). Hier wurde die Verbreitung von S. calchasi bei Tauben sowie dessen Vorkommen bei Meningoenzephalitiden unklarer Genese bei Säugern untersucht.
    Material und Methoden: FFPE-Proben von Muskulatur und Gehirnen von 420 Tauben aus dem deutschsprachigen Raum wurden histologisch und mittels PCR untersucht. Ferner wurden 143 Gehirne von Säugern mit Meningoenzephalitis unklarer Genese auf S. calchasi und andere Apicomplexa getestet. Befunde: Zehn Tauben hatten eine lymphoplasmazelluläre oder granulomatöse Enzephalitis, drei hatten Apicomplexa-Zysten in der Muskulatur (Krefeld, Münster, Arnsberg) und sechs wiesen beides auf. In der PCR waren zwei Tauben mit Muskelzysten und eine mit Enzephalitis Apicomplexa-positiv. Sechs Tauben aus Berlin, die sowohl Enzephalitis als auch Muskelzysten zeigten, waren S.-calchasi-positiv. In den Säugetier-Proben wurden weder S. calchasi noch Apicomplexa-DNA nachgewiesen.
    Schlussfolgerung: Die Infektion scheint auch außerhalb von Berlin und spätestens seit 2006 vorzukommen, jedoch ist eine seriöse Einschätzung von aktueller Prävalenz und Erstvorkommen anhand der Datenlage noch unmöglich. Es ergaben sich keine Hinweise auf eine Beteiligung bei Meningoenzephalitiden bei Säugern.