Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Evaluierung eines Schnelltests (RapidVet®-H IC feline) zur Blutgruppenbestimmung bei der Katze (2013)

    Art
    Poster
    Autoren
    Hourani, L. (WE 20)
    Weingart, C. (WE 20)
    Kohn, B. (WE 20)
    Kongress
    21. Jahrestagung der FG Innere Medizin und klinische Labordiagnostik der DVG (InnLab)
    München, 01. – 02.02.2013
    Quelle
    Tierärztliche Praxis / Ausgabe K, Kleintiere, Heimtiere; (1) — S. P15
    ISSN: 1434-1239
    Kontakt
    Klinik für kleine Haustiere

    Oertzenweg 19 b
    Haus 1
    14163 Berlin
    +49 30 838 62356
    kleintierklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Einleitung: Bluttransfusionen gehören auch bei der Katze zum festen Bestandteil
    einer intensivmedizinischen Therapie, weshalb die Nachfrage nach einfachen
    Schnelltests zur Blutgruppenbestimmung im Rahmen der patientennahen Labordiagnostik gestiegen ist. Ziel dieser prospektiven Studie war die Evaluierung
    eines neuen immunchromatographischen Schnelltests (RapidVet®-H IC feline
    [IC]; DMS Laboratories, Inc, USA; Agrolabo SpA, Italy) zur Bestimmung der
    Blutgruppen A, B und AB bei der Katze. Material und Methoden: EDTA-Vollblutproben
    von 105 gesunden und kranken Katzen wurden neben der IC-Methode
    vergleichend mit zwei weiteren Blutgruppenbestimmungsmethoden, der
    sog. Röhrchenmethode (TUBE) sowie der Gelmethode (DiaMed, ID-Gel Testfeline anti-A+B®) (GEL) getestet. Die Proben waren zwischen 0-10 Tage (Median
    3 Tage) alt und wurden auf Hämolyse und Agglutination hin untersucht. Der
    Hämatokrit lag bei 0,07-0,57 l/l (Median 0,40). TUBE-, GEL- und IC-Methode
    wurden gemäß Literaturangaben (TUBE) bzw. Herstellerempfehlung (GEL, IC)
    durchgeführt. Das Ergebnis des IC-Tests wurde als beurteilbar bewertet, wenn
    innerhalb von 10 Min. die vertikale Indikatorlinie mindestens 25% der Kontrollbzw.
    Testfenster (A, B oder beide) ausfüllte. 30 Tests wurden am selben oder am
    darauffolgenden Tag wiederholt. Ergebnisse: GEL- und TUBE-Methode stimmten
    in 100% der Fälle überein und ermittelten 85 A-, 17 B- und 3 AB-Proben. 80
    der A-Proben wurden mittels IC-Methode korrekt typisiert, 4 wurden als AB typisiert
    und ein Test war nicht auswertbar (sehr schwache Indikatorlinie). Alle 17
    B-Proben sowie 2 der 3 AB-Proben wurden vom IC-Test korrekt typisiert (ein
    AB-Test war nicht auswertbar). Die Probenqualität hatte keinen Einfluss auf die
    Testergebnisse. In 27 von 28 auswertbaren Testwiederholungen lag eine Übereinstimmung
    der Ergebnisse vor (96,4%) (einmal wurde eine A-Probe als AB bzw. B
    abgelesen). Schlussfolgerungen: Die Übereinstimmung des IC-Schnelltests mit
    den Kontrollmethoden zur Bestimmung der Blutgruppen A, B und AB lag bei
    den 103 auswertbaren Proben bei 96,1%. Von insgesamt 135 durchgeführten
    Testungen war eine Auswertung in 4 Fällen (3%) nicht möglich. Wie auch bei anderen
    Typisierungsmethoden wird empfohlen, AB-Blutgruppen mit einer Referenzmethode
    und B-Ergebnisse durch ein „Back-Typing“ (Überprüfen des Patientenplasmas
    auf Agglutination mit Erythrozyten der Blutgruppe A) zu bestätigen.
    Der Test ist schnell und einfach durchführbar, kann bei Raumtemperatur
    gelagert werden und ist praxistauglich.