Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Biomechanische Untersuchung eines biodegradierbaren Implantats zur Spondylodese der Halswirbelsäule:
    eine experimentelle Studie am Schaf (2012)

    Art
    Hochschulschrift
    Autor
    Lösing, Kathrin
    Quelle
    Berlin: Mensch & Buch Verlag, 2012 — 82 Seiten
    Verweise
    URL (Volltext): http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000039987
    Kontakt
    Klinik für Pferde, allgemeine Chirurgie und Radiologie

    Oertzenweg 19 b
    14163 Berlin
    +49 30 838 62299
    pferdeklinik@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    In einer experimentellen Studie sollte die biomechanische Stabilität eines neuen biodegradierbaren Implantates (PCC), bestehend aus einem resorbierbaren Polymer und Calciumphosphat als anorganischem Füllstoff (Polymer-Calciumphosphat-Composit), im Einsatz bei interkorporeller Spondylodese am Modell der Schafshalswirbelsäule beurteilt werden, sowie mit den Ergebnissen der Spondylodese bei Verwendung eines autologen trikortikalen Beckenkammspanes (BKS) verglichen werden.
    40 ausgewachsene Merinoschafe wurden randomisiert in sechs Gruppen aufgeteilt. Bei den jeweils vier Tieren der Gruppen 1 und 2 wurde eine Diskektomie im Bewegungssegment C3/C4 in modifizierter Robinson-Technik mit folgender Spondylodese mit autologem trikortikalen Beckenkammspan durchgeführt. Den jeweils acht Tieren der Gruppen 3, 4, 5 und 6 wurde nach erfolgter Diskektomie ein biodegradierbarer Cage aus PCC mit autologer Spongiosafüllung implantiert. Die Tiere der BKS-Gruppen wurden nach 12 bzw. 36 Wochen getötet, die Tötung der Tiere der Gruppen der Cage-Spondylodese erfolgte 12, 36, 52 bzw. 104 Wochen post operationem. Unmittelbar im Anschluss erfolgte die nicht-destruktive, dreidimensionale, biomechanische Stabilitätsmessung des chirurgisch versorgten Wirbelsäulensegmentes C3/C4 in den einzelnen Bewegungsrichtungen Rotation links/rechts, Seitneigung links/rechts, Extension und Flexion.
    Ein Tier der PCC-2-Jahresgruppe mußte aufgrund einer erheblichen Rückenmarkskompression im Bereich Bewegungssegmentes C3 / C4 mit hochgradiger Ataxie und dauerhaftem Festliegen vorzeitig euthanasiert werden. Bei drei weiteren Tieren der gleichen Langzeitbeobachtungsgruppe wurden postmortal ähnliche Implantatveränderungen festgestellt, welche den Spinalkanal stenosierten.
    Im zeitlichen Verlauf zeigten die BKS-versorgten Segmente im Vergleich nach 36 Wochen gegenüber 12 Wochen in allen getesteten Bewegungsrichtungen signifikant höhere Steifigkeitswerte.
    Die Steifigkeit der PCC-Segmente nahm im Verlauf von 12 bis 104 Wochen in Rechtsrotation signifikant zu, in Linksrotation sowie Rechts-/Linksneigung tendenziell zu. In Extension und Flexion liess sich kein einheitlicher Verlauf über die Zeit erkennen
    Im direkten Vergleich der Implantate zeigten sich drei Monate postoperativ keine signifikanten Unterschiede der Steifigkeitswerte. Neun Monate postoperativ wiesen die mittels Beckenkammspan versorgten Bewegungssegmente gegenüber dem PCC-Cage signifikant höhere Steifigkeiten in Rechtsrotation, Extension und Flexion auf, sowie tendenziell höhere Werte in Linksrotation.
    Von einer weiteren Verwendung des PCC-Cages in der hier getesteten Form als Implantat zur ventralen Spondylodese an der Schafshalswirbelsäule ist abzuraten.