Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Wundinfektionen durch methicillinresistente Staphylococcus spp. (MRS) bei Kleintieren und Pferden:
    klinische Bedeutung, Therapie und Prophylaxe (2008)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autoren
    Walther, B.
    Lübke-Becker, A.
    Wieler, L. H.
    Quelle
    Tierärztliche Praxis / Ausgabe K, Kleintiere, Heimtiere; 36 — S. 5–10
    ISSN: 1434-1239
    Verweise
    URL (Volltext): http://library.vetmed.fu-berlin.de/pd/files/2008/intern/152/Wieler_TieraerztPraxis23.10.pdf
    Kontakt
    Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen

    Robert-von-Ostertag-Str. 7-13
    Gebäude 35
    14163 Berlin
    +49 30 838 51840 / 51843
    mikrobiologie@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Zusammenfassung<br
    In den vergangenen Jahrzehnten erlangten verschiedene Populationen von Staphylococcus sp.
    multiple Resistenzen durch die Akkumulation vielfältiger Resistenzdeterminanten.
    Heutzutage sind Infektionen durch Methicillin-resistente Staphylococcus sp. (MRS) weltweit
    sowohl in der Humanmedizin als auch in zunehmenden Maße in Veterinärmedizin von großer
    klinischer Relevanz. Seit den frühen 70er Jahren sind MRS-Infektionen bei Tieren bekannt, in
    den letzten Jahren kam es jedoch zu einem deutlichen Anstieg derartiger Berichte.
    Insbesondere bei Kleintieren und Pferden treten Infektionen durch MRS auf, und zwar
    vorranging in Zusammenhang mit nosokomialen Wundinfektionen. Die eindeutige Diagnose
    von MRS bereitet zwar heute keine Probleme mehr, jedoch sind einige wesentliche Punkte zu
    beachten, weshalb nur erfahrene Diagnostiker mit dieser Thematik beauftragt werden sollten.
    Die Therapie erfolgt nach Auswertung des Antibiogramms (unabhängig vom Antibiogramm
    sind alle ß-Lactame als resistent einzustufen), und wenn möglich lokal. Auch die Frage nach
    dem Zoonose-Charakter animaler MRS und den damit verbunden Problembereichen
    (Hygienemanagement, Haftungsfragen, Sorgfaltspflichten, Einsatz humaner
    Reservewirkstoffe), treten zunehmend in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung.<br><br
    Summary<br
    Over the last decades, various populations of Staphylococcus sp. have acquired a plethora of
    resistance factors. Currently, infections caused by methicillin-resistant Staphylococcus sp.
    (MRS) are the most important clinical problem in human health care facilities and are also at
    a progressive rate in veterinary medicine. Since the early 70`s MRS infections in animals are
    known. However, during the last years we have been experiencing an increasingly high
    number of reports on MRS, especially regarding wound infections of small animals and
    horses. Although the microbiological diagnosis of MRS is clearly defined now, some aspects
    are worth mentioning, thus enforcing diagnosis by experienced personnel only. Clinical infections with MRSA can be treated topically (e.g. in superficial, uncomplicated small wounds), but in most cases, systemic antimicrobial therapy is warranted. Therefore, it is
    mandatory to test the sensitivity of MRSA against non-ß-lactam in each case. With regard to
    the zoonotic potential of MRS, it is vital to discuss topics like hygiene management, liability
    questions, responsibilities and application of last resort agents used in human medicine.