Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Leberegelbefall und Räude beim Rotfuchs in Berlin (2001)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autoren
    Schuster, R
    Bartnik, C.
    Wittstatt, U.
    Baumann, M
    Schein, E
    Wanjek, C
    Quelle
    Berliner und Münchener tierärztliche Wochenschrift; 114(5/6) — S. 193–196
    ISSN: 0005-9366
    Verweise
    Pubmed: 11413713
    Kontakt
    Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin

    Robert-von-Ostertag-Str. 7-13
    Gebäude 35, 22, 23
    14163 Berlin
    +49 30 838 62310
    parasitologie@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Im Zeitraum von Januar 1997 bis März 1998 wurden 396 Rotfüchse aus dem Stadtgebiet Berlins auf opisthorchiide Leberegel und klinische Sarcoptes-Räude untersucht. Von 232 (=58,6%) leberegelpositiven Füchsen waren 221 mit Metorchis bilis und 70 mit Opisthorchis felineus infiziert. Pseudamphistomum truncatum wurde nur bei 8 Füchsen gefunden. M. bilis trat als Monoinfektion bei 154 Tieren auf. Eine Kombination von M. bilis und O. felineus wurde bei 61 Füchsen festgestellt. Monoinfektionen mit O. felineus und andere Spezieskombinationen wurden weniger häufig festgestellt. 85 (=21,5%) der untersuchten Füchse litten an klinischer Räude. Dabei waren leberegelpositive Tiere häufiger als leberegelfreie Füchse betroffen. Ein signifikanter Zusammenhang ließ sich allerdings nur beim Vergleich der negativen Tiere mit der Gruppe der am stärksten mit Leberegeln befallenen Füchse feststellen. Der Zusammenhang von Leberegelbefall und Räude konnte bei Fähen über eine signifikante Odds Ratio von 4,3 gesichert werden.