Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Vergleichende Untersuchungen zur Tenazität verschiedener Modellviren gegenüber chemischen Desinfektionsmitteln (2009)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autoren
    Köhler, C.
    Manteufel, J.
    Röder, I.
    Rösler, U.
    Truyen, U.
    Quelle
    Hygiene & Medizin; 34(6) — S. 224–232
    ISSN: 0172-3790
    Kontakt
    Institut für Tier- und Umwelthygiene

    Robert-von-Ostertag-Str. 7-13
    Gebäude 35
    14169 Berlin
    +49 30 838 51845
    tierhygiene@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Hintergrund: Die Wirksamkeitsprüfung chemischer Desinfektionsmittel für die Bereiche Tierhaltung und Lebensmittelhygiene wird in Deutschland nach den Richtlinien der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft e.V. (DVG) durchgeführt. Mit dem bereits auf europäischer Ebene formulierten Ziel, die Prüfbedingungen an die Verhältnisse der praktischen Desinfektion anzupassen, wurden in Untersuchungen zur Änderung der DVG-Desinfektionsmittelprüfrichtlinien hinsichtlich der Prüftemperatur sowie der Eignung alternativer Testviren überprüft.
    Methodik: Die Prüfung der Viruzidie im Suspensionstest erfolgte gemäß den DVG-Richtlinien zur Prüfung chemischer Desinfektionsmittel. Zusätzlich zur Prüftemperatur von 20 °C erfolgte die Prüfung bei 10 °C und 4 °C. Es wurden fünf handelsübliche Desinfektionsmittel verschiedener Wirkstoffgruppen (Säuren, Aldehyde, quartäre Ammoniumverbindungen, chlor- und peressigsäurehaltige Mittel, Wasserstoffperoxidverbindungen) an acht Testviren geprüft. Drei der Viren stellen vorgeschriebene Testviren dar: das Bovine Enterovirus (ECBO), das Newcastle Disease Virus (NDV) und das Respiratory enteric orphan virus (REO). Zusätzlich wurden als Alternativviren das Bovine Virusdiarrhoe Virus (BVDV), das Enteric cytopathogenic human orphan virus (ECHO), das Feline Calicivirus (FCV), das Feline Herpesvirus (FHV) sowie das Feline Panleukopenievirus (FPV) untersucht.
    Ergebnisse: Das ECHO-Virus war deutlich resistenter als ECBO oder FPV. Als Ersatz für NDV eignet sich mit nahezu identischer Tenazität BVDV, jedoch nicht FHV. FCV als Norovirussurrogat zeigte abhängig von der Wirkstoffgruppe eine ähnliche Tenazität wie REO. In 42 % der Versuche wurde eine schlechtere Wirksamkeit bei niedrigen Temperaturen (4 °C und 10 °C) festgestellt, in 62,5 % der Versuche ergab sich eine geringere Wirksamkeit unter Eiweißbelastung.
    Schlussfolgerungen: ECHO, BVDV und FCV eignen sich aufgrund ihrer Tenazität, der besseren Handhabung und den sehr guten Eigenschaften in der Versuchsdurchführung als Testviren. Die Aufnahme von 10 °C als Prüftemperatur in die Prüfrichtlinien auf europäischer und nationaler Ebene ist unbedingt zu empfehlen.