Fachbereich Veterinärmedizin


Service-Navigation

    Publikationsdatenbank

    Einfluss der Elektrolyte in oralen Rehydratationslösungen auf das Labmagenmilieu und den systemischen Säuren-Basen-Status mit Hinweisen zur Behandlung der Diarrhoe bei Kälbern (2007)

    Art
    Zeitschriftenartikel / wissenschaftlicher Beitrag
    Autoren
    Hartmann, H.
    Bachmann, L.
    Quelle
    Klauentierpraxis : Mitteilungsblatt der Sektion Klauentiere der Österreichischen Gesellschaft der Tierärzte; 15(15) — S. 177–122
    Kontakt
    Institut für Veterinär-Physiologie

    Oertzenweg 19 b
    14163 Berlin
    +49 30 838 62600
    physiologie@vetmed.fu-berlin.de

    Abstract / Zusammenfassung

    Das Vertränken von Milch, Milchaustauscher (MAT)oder unterschiedlich zusammengesetzter oraler Rehydratationstränken (ORT) an Kälber bewirkt in jedem Fall eine unterschiedlich starke transiente Auslenkung des Labmagen-pH von etwa 2,0 auf Werte <7,0. Bei täglich dreimaliger Nuckeltränkung mit altersgerechten Tränkemengen erreicht der ausgelenkte Labmagen-pH postprandial in 5-6h wieder seine Ausgangswerte vor der Tränkung. Nach Zubereitung der ORT nur in Wasser und anschließender Vertränkung an die Kälber fällt infolge kürzerer abomasaler Transitzeit die postprandiale basische Auslenkung des Labmagen-pH geringer aus und dauert nur 2-3h.
    Der Zusatz von in ihrem Elektrolytgehalt unterschiedlichen ORT (einschließlich Bicarbonat-Ionen) zur Milch oder zum MAT und die Einstellung auf saure pH-Werte (<5,5), wie unter natürlichen Bedingungen im Labmagen vorkommend, führt weder in vitro noch nach Verabreichung an die Kälber in vivo zur nachweisbaren Beeinträchtigung der Milchgerinnung.
    ORT mit [SID3]-Werten >90mmol/l sind geeignet, im Kälberorganismus eine basische Reaktionslage herbeizuführen. Derartige ORT sind vorteilhaft zur Behandlung der Diarrhoe bei Kälbern einzusetzen.